LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Salate

Griechischer Kartoffelsalat

Spargel-Kuskus Sommersalat

Reissalat

Bunter Paprikasalat

Fenchel Apfel Salat

Bohnensalat mit Avocado

Caesar Salad

Kohlrabi-Orangen- Rohkostsalat

Linsensalat mit geschmolzenen Tomaten

Kichererbsensalat Melone

Chinesischer Nudelsalat mit Erdnussbutter

Spargel Kartoffel Salat

Gurkensalat mit Ziegenfrischkäse und Hirse

Bohnensalat mit Reis

Chicoreesalat mit Mango, Avocado

Thunfisch Fenchel Glasnudel Salat

Libanese Tabuleh Salat


Suppen

Schneller Erbseneintopf

Schnippelbohnensuppe

Kürbis-Sellerie-Apfel Suppe

Suppe mit lila Blumenkohl


Fisch

Gratinierter Edelfisch

Kabeljau Paprikaschaum Hirse

Lachs in Tomate Kokosmilch

Kabeljau Pakchoi Ingwer Honig

Frischer Thunfisch Gemüse

Kabeljau auf Curry

Ingwerfisch am Spiess

Tajine mit  Fisch + Aprikose

Kabeljau im Zucchinimantel

Miesmuscheln

Kartoffelpuffer mit Lachs

Räucherforelle mit geschmortem Gurkengemüse

Forellenfilet Terrine

Kabeljau auf Ingwerkarotten mit Ehrmann Naturjoghurt

Kabeljau mit Erbspüree auf Kürbis-Chips-Bett


Fleisch

Schweinerückensteak

Ein Roastbeef für 2

Badischer Zwiebelrostbraten

Truthahn mit fruchtiger Füllung

Hamburger mit Spargel

Hamburger

Hühnchenbrust Provencal

Rinderroulade mit Zwetschgen

Hühnchen mit Zitrone Poulet au Citron

Semmelknödel von Knödel Maxx und Wildgulasch


Kuchen

Heidelbeertarte

Rhubarb Rhabarber Crumble

Cheesecake ohne Backen

Tarte au Chocolat

Käsekuchen im Glas

Schwarzwälder Apfelkuchen

Schokotorte nicht nur zu Ostern

Schokoladentorte Praliné

Linzer Torte  als Rührteig

Mohnkuchen Johanna

Apfelreinstriezel Pausnhof

Badischer Gugelhupf

Nachtisch mit Lebkuchen

Oreo Chip Cookie Schnitte

Erdbeer-Sahne-Torte

Vanille Erdbeer Pudding

Apfel Joghurt Crumble

Schneckennudeln

Sandwich mit Lemoncurd

Gefrorener Cheesecake mit Aprikosen

Zwetschgenkuchen  verkehrt

Stachelbeerkuchen

Schokotörtchen

Saftige Haselnusstorte

Philadelphia Apfelkuchen

Schokotörtchen mit flüssigem Herz

Schokoladen Kirschen Kuchen

Charlotte Russe

Karottenkuchen nach französischem Rezept, Rüblitorte

Cheesecake New York Style mit Schokolade

Schoko-Kokos-Würfel

Nuss-Schoko-Kuchen

Apfel-Kürbis Kuchen vom Blech

Rezept Blaubeertorte - Heidelbeerkuchen mit Mascarpone Herz


Semmelknödel und Wildgulasch - Hallali!

• Die gefüllten Semmelknödel dann in siedendes, aber nicht heißes Salzwasser geben und ca 15 -20 Minuten garen.




Rezept Wildgulasch / Rehgulasch / Zutaten:


Ich verwende für dieses Gericht bevorzugt Rehfleisch. Geht auch mit Hirsch, allerdings kommt mir beim Hirschfleisch der typische Wildgeschmack nicht so toll durch. Deshalb: Reh!


750 g Rehgulasch

1 El Mehl

50 g Bauchspeck vom Schwein

10 Schalotten (Ersatzweise 3-4 Zwiebeln)

4- 5 El Rapsöl

2 El Tomatenmark

4-5 Wacholderbeeren, zerstoßen

1 Glas (400-500 ml) Wildfond (Fertigprodukt)

1 Glas Rotwein, wer möchte 8 Cl  Portwein zusätzlich

15 g bittere Schokolade (80 % Kakaoanteil)


Zubereitung Wildgulasch / Rehgulasch


Die Schalotten schälen, nicht zerteilen, die Zwiebeln sind vermutlich größer, deshalb nach dem Schälen vierteln. Den Speck in kleine Würfel schneiden.

Den Topf mit dem Öl erhitzen. Den Speck kross anbraten. Die Schalotten / Zwiebeln zugeben und kurz mitgaren. Herausnehmen.  


Nicht das ganze Fleisch auf einmal in den Topf geben sondern ca 1/4. Fleisch scharf anbraten. Herausnehmen und warm stellen, dann die nächste Portion anbraten. Eventuell wieder etwas Öl zugeben. Bis die letzte Portion angegart ist.


Würde man das Fleisch auf einmal zugeben, würde wahrscheinlich die austretende Flüssigkeit verhindern, dass das Fleisch kross angebraten wird und so keine Karamellstoffe bildet, die gut für den Geschmack sind.


Das ganze Fleisch und Zwiebeln und Speck wieder in den Topf geben, das Tomatenmark zugeben, ebenso das Mehl darüberstäuben. Alles gut miteinander vermengen. Wacholderbeeren zugeben. Ich füge gerne noch ein großes Stück Orangen- und Zitronenschale bei.


Jetzt Wildfond und Rotwein zugeben, salzen, pfeffern (grober, frisch gemahlener Pfeffer) und zugedeckt, ca 1 1/2 Stunden leicht simmern lassen.

Zwischendurch nachgucken, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist.


Zum Schluss mit der kleingehackten, bitteren Schokolade die Sauce abbinden. Wer will kann auch noch etwas süße Sahne am Tisch dazureichen.


Dazu das Rotkraut (wie gesagt, ich nehm's aus der Tiefkühltruhe, mit viel Ingwer verfeinert) und die Semmelknödel von Knödel Maxx, die waren ja keine Arbeit und sind auch schon fertig. Ein Sonntagsessen fast ohne Arbeit. So entspannt kann ein Wochenende sein, wenn man Küchendienst hat.









Semmelknödel und Wildgulasch, das wäre ja normalerweise nicht des großen Aufhebens wert. Und doch, wer kann heute  Gerichte  noch so gut kochen, wie das früher unsere Großmütter und Mütter noch getan haben. Zur guten alten Zeit, da hat man keine Mühe gescheut. Denn manches dieser Gerichte bedurfte  einer gewissen Vorbereitungszeit. In der modernen Küche geht das, auch ohne viel Übung, viel schneller von der Hand.


Das Rotkraut, das muss nicht unbedingt selbst gemacht sein. Ich verwende gerne Tiefkühlware eines renommierten Herstellers. Eine Dose aus der Vorratskammer tut es aber auch zur Not. Während des Erhitzens wird es noch mit etwas Rotwein oder Portwein verfeinert und mit einer ordentlichen Portion geriebenen Ingwer raffinierter gemacht.  


Die Semmelknödel passen hervorragend zu einem deftigen Fleischgericht. Die sind "halbwegs hausgemacht" heißt ich verwende hier zwar ein "Fast-Fertigprodukt", nämlich die Knödelmischung von Knödel Maxx. Da ist nix drin, was ich auch bei nach eigenem Rezept zufügen würde, keine Chemie, keine "naturidentischen Aromastoffe"  - oder wer weiß was sonst noch, sondern siehe die Inhaltsangabe


Auf der Knödel Maxx Semmelknödelmischung steht: Ofenfrisches Weizengebäck, Weizenmehl, Hefe, Speisesalz, Petersilie, Schnittlauch, Pfeffer, Muskatnuss.


• Auf der Packung steht 200 ml Milch und 50 g Butter erwärmen.

• Die Knödel-Grundmasse in eine Schüssel geben und die Milch Buttermischung darüber. Umrühren und eine halbe Stunden durchziehen lassen. Sofort duftet es herrlich. Ich habe zusätzlich noch Muskat dazugegeben, gerade sehe ich, dass sowieso welches drin ist. Auch grüne Sprenkel (die Inhaltsstoffliste lese ich jetzt erst beim Tippen des Rezeptes) sind Schnittlauch und Petersilie. Diese Aromaten scheinen meiner Nase gut zu tun.


Jetzt noch die zwei Eier unterrühren, die ich vorher in einer Tasse kurz aufgeschlagen habe.

• Um die Knödel zu füllen und zu formen, zeige ich meinen Trick hier: Die Knödelmasse, etwa 1-2 EL, auf eine Stück Frischhaltefolie geben und dann mit der Folie zu einer Kugel formen.


• Das ist meiner Ansicht nach viel angenehmer und vor allen Dingen hygienischer. Keine klebrigen Hände, keine klebrigen Wasserhahn-Armaturen, usw.  Die Folie dann anschließend entfernen.