LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Sorgsam mit der Erde in Einklang leben, zugegeben das hat sowieso schon etwas fernöstlich meditatives. Vielleicht ist es leichter mit Menschen zu arbeiten, die von Natur aus sparsam mit ihren Ressourcen arbeiten müssen und nicht in einer Überflussgesellschaft groß geworden sind, so wie die Kinder in westlichen (die ach so stolz auf ihren Fortschritt sind) Regionen der Welt.


Nachhaltigkeit und Naturschutz


Ein Paradies anvertraut bekommen und in gleich gutem oder noch besseren Zustand an seine Kinder weitervererben, das scheint ein unausgesprochener Grundsatz auf Balis südlicher Bukit Halbinsel zu sein. Eine Besonderheit ist dass genau hier in der See ein Rückzugsgebiet für Seekühe ist (die man sonst ja eher von Florida kennt) und hier auf Bali „Duyung“ genannt werden.


Bali hat eine Flora und Fauna betreffend viel Ähnlichkeit mit Malaysia, da die Insel nur durch sehr flache Meeresstraßen getrennt sind, die im Laufe der Jahrtausende durch sinkende Meeresspiegel immer wieder verbunden waren und so ein reger, „lebendiger“ Austausch  stattfand. Beides gilt es zu schützen.


Energieeffiziente Technologien


Deshalb war von Anfang an von Bedeutung, dass das Resort Suarga Padang Padang das hier auf 1,5 Hektar entstand, mit möglichst geringen Eingriffen in die Natur umzusetzen wurde. Auch was den späteren Betrieb, immerhin hat das Resort 36 Zimmer und somit über 70 Gäste, die einen hohen Komfort erwarten, was zwangsläufig mit einem hohen Energieaufwand verbunden ist. Dieser wird durch energieeffiziente Technologien „im laufenden Gästebetrieb des Hotels /Resorts  stark reduziert.


Landmark Suarga Padang Padang Resort


Das riesiges Dach, darunter befindet sich die Lobby des Hotels ist das auffällige Erkennungszeichen des Suarga Padang Padang Resorts. Der Unterbau besteht aus Bambus, gedeckt ist das riesige Dach, das an einen Schildkrötenpanzer oder ein umgedrehtes Boot erinnert mit Silberhaargras, in der balinesischen Landessprache als Alang Alang bezeichnet.


Bambus ist ebenfalls ein Gras und wächst rasend schnell, ein ideales Baumittel, das gerade auch hier in Europa für viele Einsatzzwecke entdeckt wurde. Zudem wurden sowohl gesammelte Steine als auch  von den Bewohnern geformte und  selbstgebrannte Kalkstein Quader Teil der Baumasse der festen Gebäude des Urlaubsresorts.


Pavillons mit Komfort und guter Laune


Es sind zwei Minuten bis zum Strand, wenn man denn den großartigen Pool nicht nutzen möchte. Die Pavillons verfügen über eine schattige Veranda, ein schönes Rückzugsort, wenn man doch etwas Auszeit von der Sonne benötigt. Zudem ist das der richtige Platz für eine Siesta, noch genauer: Für den Mittagsschlaf. Die Räume sind nicht klimatisiert. Das ist nur verständlich und authentisch. Eine Klimaanlage würde  -  selbst wohl gemeint - die  ökologischem Lebensweise ad absurdum führen. Das mag nicht jedem Reisenden genehm sein. In diesem Fall sollte man dann vielleicht ein anderes Hotel auf Bali wählen.


Restaurant Dugong im Suarga Padang Padang Resort


Reichliches Frühstück mit Rührei und Speck, oder Porridge, eine große Saftauswahl, leckerer Kuchen, Joghurts, Brot, Frischkäse und rohes Gemüse. Auch zu den anderen Tageszeiten kann man das Dugong Restaurant empfehlen: Lokal angebaute Lebensmittel aus einem Umkreis von 50 Kilometern werden fast ausschließlich verarbeitet. Die Verfügbarkeit der Produkte auf dem Markt bestimmt den Speisenplan. Das ist gut so.


Stolz ist der Küchenchef auf den erfrischenden Kokosnuss-Salat oder die Vorspeisen mit reichlich Broccoli, Gurken und Kokosnuss. Als Hauptgericht südasiatischer Steinbutt mit Soja Bouillon, japanischem Rettich, Sellerie und Ingwerblüte. Oder wie wäre es mit Hühnchen in Bananenblättern gegart. Zum Nachtisch dann ein Schokoladenfondant, mit zartem Schmelz.


Mehr Informationen auf der Homepage von Designhotels














Hotel & Resort Suarga Padang Padang auf Bali • Designhotels