LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl

Kiekmo App + Aino App: Mit Haspa Next der Hamburger Sparkasse im Digitallabor

WDR Sendungen zum Thema Sonnenschutz

Azimut Hotels- Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Digitalisierung in der Medizin und künstliche Intelligenz

Event: Futurewalk - Digitale Geschäftsmodelle Schramberg



Bildnachweise








Azimut Hotels - Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Es ist schon mehr als zwei Jahre her, als wir erstmals vom Social Hotel Project von Shawn Seipler hier berichtet hatten. Uns hat es dann gewundert, dass wir in keiner Hotellerie Zeitung dazu etwas lesen konnten, dass auch deutsche Hotels sich am „Clean TheWorld Project“ beteiligt haben. Dieser Tage dann der Newsletter mit der Headline: „AZIMUT Hotels nimmt als erste Hotelkette in Deutschland an der Clean the World-Initiative teil.“ (Hotels in: Nürnberg, Köln, Dresden, München, Erding, Zwei in Berlin)  



Die wenigsten Gäste machen es so wie wir, wir packen die kleinen Fläschchen und Tübchen grundsätzlich ein. Es täte uns leid, wenn die von uns „angebrochenen Duschgels, Bodylotion und Shampoos in den Müll wandern würde. Eine unglaubliche Verschwendung, was da täglich auch im Housekeeping, an überflüssigen Müll anfällt, insbesondere sind es die Hunderttausende an Hotelkosmetik Fläschchen.


Am Besten wäre es, wenn Plastikmüll erst gar nicht entsteht


Besser ist es natürlich, was einige Hotels inzwischen anders machen, nämlich statt der kleinen Hotelkosmetik-Einweg-Produkte große Spender für Duschgel, Shampoo, Conditioner und Bodylotion in den Hotelbädern aufstellen würde. Dies wäre besser für die Umwelt und wenn die Spender von namhaften Kosmetikmarken (was nicht unbedingt die Produkte der  klassischen Hotelkosmetik Hersteller erfordert) und ansprechend gestaltet sind.


Über kurz oder lang, werden die meisten Hotels, wenn nicht jetzt schon, dann aber zukünftig die großen Hotelkosmetik Spender in den Bädern ihrer Hotels installieren. Der Druck durch den Consumer, sensibilisiert durch die Diskussionen über Microplastik und Klimawandel, wird alleine schon aus Image Gründen die Hotels zum Umdenken bewegen.


Soziales Engagement und ökonomisch sinnvoll


Solange es noch nicht soweit ist, die Mühlen arbeiten bekanntlich langsam, sollten auch andere Hotels dem Beispiel der Azimut Hotels folgen. Für die Hotels, die am Clean The World Project teilnehmen, hat dies neben dem sozialen Engagement auch ökonomisch wirksame Vorteile: So wird die Abfallmenge reduziert und damit sinken auch die Entsorgungskosten. Kommen wir jetzt zum ethischen Ansatz des „Clean the World Project“ von Shawn Seipler:


Seit dem 1. September  werden die bereits vom Gast benutzte Hotelkosmetik Produkte von AZIMUT-Mitarbeitern zum Weiterverwerten für die Clean the World-Initiative eingesammelt. Diese recycelt Seifen und lässt sie Bedürftigen zukommen. In den letzten zehn Jahren hat die Organisation 44 Millionen Seifenstücke in 127 Ländern verteilt und dazu beigetragen, dass die Zahl hygienebedingter Erkrankungen um 35 Prozent verringert werden konnte.


Clean the World mit den Azimut Hotels


Ab sofort gehört auch die AZIMUT Hotelgruppe zur Clean the World-Community und erfüllt als Hotelkette eine Vorreiterrolle in Deutschland. „Wir sind die erste Hotelkette in Deutschland, die mit allen Häusern in Europa an dem Programm teilnimmt. Das ist bisher einzigartig. Andere Hotelgruppen setzen das Projekt nur vereinzelt in ihren Häusern um“, sagt Sven Lejeune, Commercial Director Europe bei AZIMUT Hotels.


„Mit der Teilnahme am Clean the World-Programm können wir Leben retten. Denn aus Hygieneartikel, die von unseren Gästen zurückgelassen werden, entstehen neue Seifen und Hygiene-Kits, die an Kinder oder Obdachlose weitergegeben werden.


Damit tragen wir zu einer besseren Körperpflege und so zu einer besseren Gesundheit bei“, so Lejeune weiter.  Immer noch erkranken täglich rund 5.000 Kinder hygienebedingt an Lungenentzündung oder Durchfall. Für einen Großteil des Nachwuchses unter fünf Jahren enden solche Krankheiten sogar tödlich. Eine Tatsache, der die weltweit agierende Clean the World den Kampf angesagt hat.


Azimut Hotels, die größte Hotelkette Russlands


AZIMUT Hotels ist die größte internationale Hotelkette Russlands, gemessen an der Zimmeranzahl und der geographischen Ausrichtung, und betreibt eigene Häuser sowie Hotels unter Managementverträgen. Gegründet 2004, ist sie Marktführer im Mid-Market-Segment Russlands und zeichnet sich als dynamisch entwickelnde, stetig wachsende Hotelkette aus. Die Marke besteht derzeit aus 37 Häusern verschiedener Kategorien in 29 Städten in Russland, Deutschland, Österreich und Israel mit einer Kapazität von ca. 7.000 Zimmern. Vielfältige Tagungsmöglichkeiten, moderne Technologien und WLAN zeichnen die Hotelkette aus.