LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl

Kiekmo App + Aino App: Mit Haspa Next der Hamburger Sparkasse im Digitallabor

WDR Sendungen zum Thema Sonnenschutz

Azimut Hotels- Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Digitalisierung in der Medizin und künstliche Intelligenz

Event: Futurewalk - Digitale Geschäftsmodelle Schramberg

Das digitale Versorgung Gesetz zum Nutzen der Patienten und nicht als  Wirtschaftsförderung

Digital Blackforest - Digitalisierung im Schwarzwald

Wie digital ist der Schwarzwald, Baden-Württemberg, Deutschland?



Bildnachweise








Der besten Weg ein Unternehmen erfolgreich zu führen, so Edgar Geffroy in seinem Buch „Abschied vom Verkaufen“ ist es, wenn man es sich zur Regel macht, an allererster Stelle der Unternehmensziele die Mitarbeiterzufriedenheit zu setzen. Erst an  zweiter Stelle kommt die Kundenzufriedenheit.  Drittens, der Profit sich dann nur einstellt, wenn die beiden zuvor genannten Faktoren stimmen.


Chancen nutzen • Der Mensch im Mittelpunkt allen Handelns


Viele junge Menschen entscheiden sich, Jahr für Jahr,  ihr berufliches Glück in der Hotellerie und Gastronomie zu finden. Hat man gar Ambitionen im Hotelmanagement voranzukommen, sind die Interessenten sogar bereit einen Kredit aufzunehmen, um eine der angesehenen Hotelfachschulen zu besuchen. Selbst jenseins des Mangements ist der Willen "Dienst zu leisten in der Hotellerie für viele eine Berufung:   Ich erinnere mich hier immer wieder gerne an die Aussage einer Housekeeping Dame, während einer TV-Reportage. Sie ging völlig in ihrer Aufgabe auf, die Gästezimmer im Akkord aufzuräumen und fremde Toiletten zu putzen. Viele andere Branchen wären auf  diesen Enthusiasmus neidisch. Ihn gilt es zu fördern .


Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen. *


Obwohl in keiner anderen Dienstleistungsbranche ein so intensiver oder langer Kontakt mit dem Kunden besteht wie in der Hotellerie, sind erstaunlicherweise viele Hotels keineswegs Oasen in der Servicewüste Deutschlands.


Alles fängt ganz oben an, denn wie Prof. Dr. Gertrud Höhler in ihrem Buch „Spielregeln für Sieger“ schreibt, ist strategische Unternehmens- kommunikation nicht differenzierbar zwischen Mitarbeitern und Kunden.


Es geht  um vermittelbare transparente Botschaften: Kunden sind keine Zahlen, und Mitarbeiter auch nicht.  Mitarbeiter vertraut machen und verlässlichen Mitarbeiter Vertrauen entgegenzubringen und Ihnen Verantwortung übertragen. Controlling bedeutet steuern, nicht kontrollieren: Im besten Fall zu lernen, was Mitarbeiter jeden Tag -  im positivsten Sinn zu  leisten vermögen. ( *Aurelius Augustinus)


Leistung ist die Quelle des Glücks • Führungskultur bedeutet Wettbewerbsvorteil.


Der Kunde, oder hier bezogen, der Hotelgast ist unser Partner im Team. Wir wollen helfen , nicht dienen. Dies gelingt am besten, wenn man auf gleicher Augenhöhe mit seinem  Gegenüber agieren kann. Uneingeschränkte Hilfestellung statt Dienstleistung. Alle sind in der Verantwortung. Wir brauchen zu allererst Mitarbeiter,  die diesem Anspruch gerecht werden wollen.  Zudem wollen Werte transparent vermittelt werden.  Die Positionierung der Mitarbeiterkultur hat direkte Auswirkungen auf das Verhältnis, die Beziehungen Hotel - Mitarbeiter - Gast und ist entscheidend für erfolgreiches Agieren im Zentrum des Seins: Das Kerngeschäft ist der Mensch.  Nähern Sie sich - zusammen mit Ihren Mitarbeitern - dem Ziel.


Corporate Happiness


Kleiner Exkurs: "Corporate happiness"  Wie man Menschen und ganze Unternehmen glücklich macht ohne die Wittschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren. Eine Geschichte über Bodo Janssen, Geschäftsführer von Upstalsboom, Hotels und Ferienwohnunge und Chef von 650 Mitarbeitern: Die Vision von glücklichen Menschen (PDF)  Und: Zufriedene Mitarbeiter sind gut für's Geschäft. Das ist jedenfalls die Überzeugung von Bodo Janssen, auf Brand Eins:

Wir haben keine Angst mehr













Mitarbeiterzufriedenheit steht an erster Stelle bei den Unternehmenszielen