LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl

Kiekmo App + Aino App: Mit Haspa Next der Hamburger Sparkasse im Digitallabor

WDR Sendungen zum Thema Sonnenschutz

Azimut Hotels- Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Digitalisierung in der Medizin und künstliche Intelligenz

Event: Futurewalk - Digitale Geschäftsmodelle Schramberg

Das digitale Versorgung Gesetz zum Nutzen der Patienten und nicht als  Wirtschaftsförderung

Digital Blackforest - Digitalisierung im Schwarzwald

Wie digital ist der Schwarzwald, Baden-Württemberg, Deutschland?



Bildnachweise








Seit Beginn der Industrialisierung sind viele Unternehmen bestrebt auch das soziale Umfeld der Mitarbeiter positiv zu beeinflussen. So gab es bereits zu Beginn der Industrialisierung Bemühungen Mitarbeiter gegen Krankheit und Unfall abzusichern und für eine Rente der Beschäftigten zu sorgen. Die Sozialgebung unter Bismark sorgte für einen allgemeingültigen Rahmen bereits Ende des 19. Jahrhunderts.

Mitarbeiter über Beziehungsmanagement richtig führen. Das sollte in einem KMU möglich sein. Einer der Leitsätze von Peter Drucker, weniger die  Schwächen des einzelnen Mitarbeiter zu minimieren und statt dessen die Stärken zu fördern hat maßgeblich Einfluss auf die Fitness des Unternehmens. Die richtigen Mitarbeiter finden und dann die passenden Positionen schaffen, so fällt  das Wesen, wenn man auch will der Vorwurf,  der primären Funktionalität weg. Man gewinnt Mitarbeiter die das tun was sie am Besten können, oder sie am meisten reizt. Eine Leistungsgesellschaft ohne Druck und Zwang.


Fordern und Fördern von Mitarbeitern


Geld ist nur sekundär für die Zufriedenheit vieler  Mitarbeiters bedeutsam. Wertvolle Mitarbeiter werden nur dann auf Dauer sich zugehörig fühlen, wenn sie die  Sinnhaftigkeit erkennen und positiv bewerten. Persönlicher Handlungsspielraum ist ein sehr wichtiger Faktor für die Zugehörigkeit, bedingt aber auch hohe Führungsqualität.


Wenn Mitarbeiter Controlling im ursprünglichen Sinn erkennen, nämlich als Steuerung und nicht als Kontrolle, im günstigsten Fall um Arbeitsprozeße für das Unternehmen aber auch für den Mitarbeiter zu optimieren. Begleitende Arbeitsschritte können nahtlos Hand in Hand erfolgen und die übergeordneten Stellen werden über den Progress  auf dem Laufenden gehalten werden. Engpässe und die Gründe dafür werden erkannt. Notwendige Schritte können unkompliziert und schnell eingeleitet werden. Nicht zu vergessen. Mitarbeiter die gerne arbeiten, arbeiten gerne auch zuviel. Frühwarnzeichen für die psychische Belastung und Burnout können durch Controlling ebenfalls erfaßt und gegengesteuert werden.



Fürsorge für Mitarbeiter  für die Zukunft des Unternehmens


Sterben die Deutschen aus? So Fragt ein Artikel auf der Webseite der Deutschen Welle. Der Geburtenknick hatte vor 12 Jahren die Grundschulen erreicht.  Dies ist einer der Gründe, warum das Angebot an Arbeitsstellen,  künftig größer sein wird als die Nachfrage.


Menschen werden künftig länger arbeiten müssen. Schon jetzt wir über neue Renteneintrittsalter diskutiert. Mitarbeiter bleiben dem Unternehmen länger erhalten. Und sie sollten das möglichst fit, gesund und dabei leistungsfähig sein.


Bekannt ist ja dass langjährige, ältere Mitarbeiter zwar einerseits über einen unschätzbaren Wissensschatz und Routine verfügen, andererseits mit den Jahren der Krankenstand ab einem bestimmten Alter wächst.  Der Unternehmer tut also gut daran dem entgegen zu wirken.  Dazu trägt sowohl ein gutes und vorbildliches Betriebsklima bei, als auch die Möglichkeit im Unternehmen, durch Förder- und Fortbildungsprogramme etwas für die körperliche und geistige Fitness und Gesundheit zu tun.








Die soziale Verantwortung des Unternehmers