LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Schöne, glatte Haut: Für Männer, für Frauen

Schöne glatte Haut, wer will das nicht. Schließlich steht sie für Schönheit, Gesundheit und Jugend. Die Zeichen des Alterns aufhalten, das Versprechen unzählige Cremes Öle und Salben. Entwickelt extra für Frau oder Mann. Macht das alles Sinn?


Haut: Wenn alles „glatt läuft!“


Es ist der Beginn einer Romanze, dafür hat sie sich gehörig ins Zeug gelegt. Zwei Stunden im Bad. Gecremt gezupft und gepinselt, damit ihre Haut möglichst makellos und jung erscheint. Und er? Die Haut des Mannes wirkt natürlich frisch, obwohl er gut 10 Jahre älter ist - Unverschämtheit. Wie kriegt der Kerl das bloß hin? Das klassische Schönheitsritual der Männer ist, sagen wir es einmal nett, überschaubar. Wasser und Seife, das war es.


Gibt es wirklich einen Unterschied zwischen Männerhaut und Frauenhaut? Prof Christiane Bayerl (Helios Klinik Wiesbaden) hat Hautbilder beider Geschlechter verglichen. Ihr Fazit: Männerhaut wird besser mit Fett versorgt. Männer und Frauen haben die gleiche, die identische Zahl an Talgdrüsen, aber die sind bei den Männern größer. Deshalb wird auch mehr Lipid, also Fett produziert, das dann über den Talgdrüsenausgang auf die Hautoberfläche kommt.


Männerhaut - genug Platz für große Poren...


Männerhaut ist im Durchschnitt 20 % dicker als Frauenhaut. Genug Platz für größere Talgdrüsen und die Hormone, die sorgen für Höchstleistungen in den Poren. Aufgrund des höheren Testosteronspiegels produzieren die Talgdrüsen der Männer 30 % mehr Hautfett als die der Frauen. Dieses Fett bildet einen Schutzfilm auf der Hautoberfläche und sorgt dafür, dass weniger Feuchtigkeit verloren geht. Ein echter Vorteil für den Mann. Testosteron wird bis ins hohe Alter produziert. Die Haut bleibt auch über 50 noch straff. Frauen hingegen altern früher und schneller als Männer.


„Das hängt damit zusammen, dass nach den Wechseljahren der Frau, die Hormone dramatisch absinken, es sei denn wir nehmen Hormon-Ersatztherapie“, so Prof. Christiane Bayerl „Bei den Männern, sinkt der Hormonspiegel, das Testosteron, das sie jung hält, ganz langsam ab. Sehr sehr spät erreicht es ein niedriges Niveau. Die Hormone modulieren unser Hautbild. Die Hormone sind verantwortlich dafür, dass wir frisch und jung aussehen.“


Irgendwann geht es auch mit dem Mann bergab...


Irgendwann altert dann aber auch der Mann - und dann recht schnell.  Dabei spielt auch das Collagen, das die Haut straff hält, eine große Rolle. Männer haben zwar mehr Collagen, aber nach und nach baut es der Körper ab. Falten entstehen. Kollagen ist das am häufigsten im menschlichen Körper vorkommende Eiweiß. In der mittleren Hautschicht vernetzen sich die Fasern zu einem Gerüst, das die Oberhaut auf Spannung hält, wie ein Kissen. Je mehr Stränge in der Haut, desto straffer ist sie.


Bei Männern und Frauen sind die Kollagene auch verschieden angeordnet, sehr zum Leidwesen vieler Frauen, denn genau das ist der Grund, warum nur Frauen Cellulite haben. „Bei Männern liegen diese Fasern, die das Bindegewebe parallel zur Hautoberfläche und dadurch kann das Fettgewebe sich nicht nach oben durchdrücken. Bei Frauen liegen diese Fasern die das  Bindegewebe stabilsieren im rechten Winkel zur Hautoberfläche und da kann das Fettgewebe von unten nach oben durchdringen und sichtbar werden und das gibt das Muster der Orangenhaut. Das ist von der Natur wohl so angelegt, weil Frauen in der Beckenregion eine starke Dehnbarkeit der Haut für das Kinderkriegen brauchen.“


Pech für die Frauen, dafür haben Männer Probleme beim Rasieren. Rund 16000 x rasiert sich ein Mann im Leben. Dabei wird die oberste Hautschicht entfernt. Unreife Hautzellen, die besonders empfindlich sind, liegen dann außen. Da kann das Rasierwasser schon mal brennen. Und wenn die Haut gerötet ist, dann sollte auch „Mann“ cremen. Nur womit? Die Auswahl ist riesig. Wir Deutschen sind Europas Spitzenreiter im Geldausgeben für Hautpflege mit 160 €  pro Jahr und Kopf. Jeder Hersteller verspricht glatte Haut. Wer blickt da noch durch?


Retinol ist der Goldstandard in der Kosmetik - Punkt!


Die Industrie verspricht immer wieder Wunder durch neue Wirkstoffe, aber egal wie teuer eine Creme ist, wirksam ist vor allem Retinol, also Vitamin A. „Der Goldstandard das beste im Anti Aging sind die Vitamin A Säure haltigen Cremes. Sie reizen ein wenig die Haut aber sie haben einen guten Effekt, was das Kollagen anbelangt“ Ewige Jugend verleiht keine Creme. Ein Trost bleibt den Frauen, selbst wenn die Männer das dickere Fell haben. Frauenhaut ist viel sensibler und empfindsamer - vor allem für Berührungen - auch eine Möglichkeit der Ent-falt-ung.


Zur Information:  Quelle dieses Artikels ist die Mitschrift eines Beitrages aus der Sendung: Alles Wissen zum Thema Haut vom 7.11.2019. Da Öffentlich Rechtliche Sender nur eine begrenzte Zeit einen Beitrag online zur Verfügung stellen dürfen, ich den Beitrag aber so ausgezeichnet fand, dass es schade wäre, wenn die Informationen nicht vielfältig und über diesen Zeitraum hinaus zur Verfügung stehen, habe ich das Protokoll angefertigt und veröffentlicht.