LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Sans Soucis Kosmetik  und Biodroga Hotels Wellness & Spa

Missha, Kosmetik made in  Südkorea

Hunter Amenities International: Hotel Supplier / Hotelkosmetik

Kimirica Hunter Hotel Amenities: Hotelkosmetik für Indien

Hunter Amenities via Concept Amenities: Hotelkosmetik für Europa

Hunter Amenities - Hotelkosmetik für Australien, Asia Pacific & Middle East

Merito After Work Business Treff Stephan Pfitzenmeier

Fotos Merito After Work Business Treff Mannheim

Fotos Merito im Syte Hotel Mannheim After Work Business Treff

Fotos Merito Sommerfest 2018 Hotel Ketschauer Hof • Deidesheim

BCG Cosmetics: Sans Soucis Kosmetik aus Baden-Baden feiert 80 Jahre 2019

Private Labels in der Kosmetikindustrie Handelsmarken für Discounter

Selbsständig als Kosmetikerin? - Besser nicht!

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl



Bildnachweise








Vom Helfer zum serviceorientierten Dienstleister

Einerseits empfehlen Ärzte und Physiotherapeuten, den Besuch eines  Fitnessstudios, andererseits hegen diese  medizinischen Berufsgruppen zu recht Zweifel an der gesundheitlichen Kompetenz von Fitnessstudios, wie mangelhafte Ausbildung von Mitarbeitern, keine kundenzentrierte Langzeitbetreuung, überalterte, Geräte die nicht dem physiologischen Bewegungsablauf folgen, und Vertragslaufzeiten von bis zu zwei Jahren.


Konsequenz erschien es da nur, dass Ärzte und Physiotherapeuten eigene Wege gehen, zum Wohl der Gesundung ihrer Klientel - und um in ein Geschäftsmodell zu investieren, welches ihre berufliche Existenz, selbst unter enormem Kostendruck und den Einschränkungen nach § 12 SGB V in ihren Praxen, auch langfristig sichert.


Fußangeln Berufs- und Statusdenken


Zu diesem Zweck wurden von Ärzten und Physiotherapeuten, die für Therapie und Rehabilitation  geeigneten Geräteparks erweitert, oder man hat in  rein gesundheitsorientierte Trainingsbereiche (med. Fitnessstudios)  investiert. Kunden wurden hier weiterhin wie  Patienten angesprochen, statt Freude an Bewegung zu empfinden, fühlten sich viele Personen „zwangstherapiert“.


Ein gewisse Zeit boomten ,bei  Physiotherapeuten, von Krankenkassen initiierten Konzepte wie Rückenschulen oder Nordic-Walking-Kursen.  Es hat sich gezeigt,  dass viele dieser Geschäftsmodelle nicht wirklich erfolgreich und wirtschaftlich funktionieren, was am fehlenden USP (Unique Selling Preposition) und somit der Abgrenzung zum Mitbewerber (Physiotherapeut mit ähnlichem Angebot oder lokaler Fitnessstudiobetreiber)  fehlte.  Das Thema „Gesundheit“ alleine ist kein Entscheidungskriterium für den Konsumenten, da sich der gemeine Fitnessstudiobesitzer mit diesem Attribut schmückt - und dies in gewisser Weise auch frischer und unkomplizierter vermittelt.



Willst Du Erfolg - ändere die Regeln!


Denkfehler:  Arzt und Physiotherapeuten versuchten die Aufgaben die sich Business des Zweiten Gesundheitsmarkt ergeben, mit den ihn vertrauten Regeln und Prinzipien zu lösen. Dies geht selten gut.  Bei hohen Investitionssummen ist ein Return of Investment so meist nicht realisierbar. „Ein regelrechter „med. Fitnessbetrieb“ verlangt serviceorientiert lange Öffnungszeiten bis zu 12 Stunden, eine enorme Personaldecke, um die verschiedenen Kundenbereiche vom Empfang über die Kinderbetreuung bis zur Mitgliederbetreuung im Trainingsbereich, ein hoher Platzbedarf mit entsprechenden monatlichen Mietkosten, nebst enormen Werbekosten, um neue Mitglieder zu gewinnen.


Nebenbei sind das Gebiete  auf denen sich ortsansässige Fitnessstudiobetreiber seit Jahren mehr oder weniger bestens auskennen und somit einen entscheidenden Informationsvorsprung haben. Erschwerend, dass von dessen Seite aus kaum Mitglieder zum konkurrierenden Arzt oder Physiotherapeuten empfohlen werden.