LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Gefahr – Freie Radikale - Ein Plädoyer für Antioxidantien

Freie Radikale sind kurzlebige, hochreaktive Molekülfragmente, die „oxidativen Stress“ im Körper verursachen. Noch immer werden ihre Auswirkungen unterschätzt, obwohl sie ein Erklärungsmodell für das Altern und das Entstehen von Krankheiten liefern. Der bekannte Sportmediziner Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt setzt sich entgegen der Kritik aus dem Kreis der Schulmediziner für die Behandlung mit Antioxidantien als Schutz gegen Freie Radikale ein.


Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist bekannt und populär. Der 70-jährige, doch ewig jung wirkende Sportmediziner ist Mannschaftsarzt beim Rekordmeister FC Bayern Müull Ÿnchen und der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Aber nicht allein Fußballer schätzen seine Kompetenz.


Usain Bolt, der jamaikanische Sprintstar, der bei der Olympiade in London drei Goldmedaillen holte, bezeichnete ihn als „besten Arzt der Welt“. Diese hohe Wertschätzung kommt nicht von ungefähr, hat doch Müller-Wohlfahrt über die Jahrzehnte einen außerordentlichen Kenntnisstand in der Sportmedizin erworben und unzählige verletzte Sportler wieder fit gemacht. Trotz seines Renommees reagieren etliche Kollegen verschnupft. Manche der von ihm propagierten Methoden seien nicht wissenschaftlich belegt. Kurzum, in Kollegenkreisen hat er Kritiker oder Neider. Zu Recht? Die Antwort müsste eindeutig sein. Schließlich ist Müller-Wohlfahrt ein guter und bei seinen Patienten auch menschlich beliebter Arzt. Seine Methoden sind zuweilen unkonventionell, aber  erfolgreich.


Die Gefahr der Freien Radikale


Dr. Müller-Wohlfahrt hat nichts Neues erfunden, als er sich auf der Suche nach Krankheits- verursachern mit den so genannten Freien Radikalen beschäftigte. Doch während sich in den USA Ärzte und Patienten schon geraume Zeit gegen die gefährlichen Freien Radikale wappnen, die hinter 80 Prozent aller schweren Erkrankungen stecken sollen, hat man hierzulande das Risiko einfach ignoriert.


Für Müller-Wohlfahrt ist dies ein schwerwiegender Fehler. Er warnt schon seit Jahren vor den aggressiven Teilchen, die elektrochemisch, durch Hitze oder UV-Strahlung im Körper gebildet werden: „Sie sind tückisch. Sie greifen massiv in den Zellstoffwechsel ein, sie schädigen unsere Gewebe und Organe. Sie sind zur Gesundheitsbedrohung Nummer 1 geworden, denn sie sind verantwortlich für die häufigsten Todesursachen: Herzerkrankungen, Krebs, Alzheimer.“


Allerdings wird genau dies von der wissenschaftlichen Medizin nicht so gesehen. Aus deren Sicht gibt es keine eindeutigen Belege, keine Studien, die die These des Orthopäden bestätigen. Und was nicht durch Studien und Zahlen belegt ist, hat keine Relevanz. Da hilft es auch nicht, wenn erfahrene Wissenschaftler wie der deutsche Biophysiker Gerhard Ohlenschläger eindeutig Position beziehen. „Freie Radikale sind die pathologische Grundlage, sind Ursache und Begleitreaktionen möglicherweise aller, aber bestimmt fast aller Krankheiten, aller Leiden, aller degenerativen Prozesse und einer zeitlich früh einsetzenden Alterung.“


Die Kettenreaktionen, die durch Freie Radikale im Körper ausgelöst werden, schwächen den Organismus im Laufe der Zeit derart, dass er immer weniger Widerstand leisten kann. Dadurch wird der oxidative Stress übermächtig und das Zerstörungswerk der Freien Radikalen nimmt unaufhaltsam seinen Lauf. Im schlimmsten Fall führt es bis zum Zelltod, auch angrenzender Gewebsregionen. Richtig ist, dass die Forschung heute noch nicht so weit ist, dieses bestätigen zu können. Erwiesen ist allerdings, dass durch zunehmende Umweltbelastungen, durch ungesunde Lebensweise, Medikamentenmissbrauch und psychische Überforderungen ständig Freie Radikale entstehen, die einen hohen oxidativen Stress verursachen und den Organismus irreparabel schädigen.


Müller-Wohlfahrts Antwort: Antioxidantien


Doch wie kann man sich vor diesen Radikalen wirksam schützen? Für Müller-Wohlfahrt sind so genannte Antioxidantien die besten „Radikalfänger“. Diese werden zum einen durch das körpereigene Immunsystem zur Verfügung gestellt. Sie können aber auch von außen zugeführt werden. Dazu gehören vor allem die Vitamine C, E und A. Aber: Ein Radikalfänger allein, so Müller-Wohlfahrt, „könne nur wenig ausrichten.“ Seine Lösung scheint plausibel, ist jedoch auch gleichzeitig wieder der Stoff, aus dem sich Kritiken nähren. Was hat er gemacht? Er hat unterschiedliche „Radikalfänger“ wie die Vitamine C, E und A zusammen mit weiteren – ein Traubenschalenextrakt und das Mineral Zink – zu einem Mittel kombiniert, das als Nahrungsergänzung auf den Markt lanciert wurde.


Dieser Vorstoß in den ohnehin umstrittenen Markt der Nahrungsergänzungsmittel wurde Müller-Wohlfahrt verübelt. Dennoch sieht er sich in seiner Erfahrung bestätigt, dass gerade in Zeiten hoher Umwelt- und Stressbelastungen sowie unausgewogener Ernährung die von ihm entwickelte Rezeptur von Radikalfängern die natürlichen Abwehrkräfte wirkungsvoll stärken könne. Und die helfe allen gesundheitsbewussten Menschen und nicht nur den Hochleistungssportlern, mit denen Müller-Wohlfahrt tagein, tagaus zu tun hat. Nicht allein, denn sie sind nur ein Baustein eines Gesamtkonzeptes, zu dem darüber hinaus eine gezielte gesunde Ernährung und die passende Bewegung gehören.


Zum Gesamtkonzept aus guter Ernährung und Bewegung gehört selbstverständlich auch gutes Wasser. Ergänzend zu den Erkenntnissen über die antioxidativen Eigenschaften von Vitaminen und Mineralstoffen hat Dr. Axel Weber, Chefarzt der Krebsklinik Marinus am Stein in Brannenburg, unlängst in einer Studie herausgestellt, dass auch hochwertiges Trinkwasser, vor allem von lebendigem Wasser aus artesischen Quellen, einen günstigen Einfluss auf die Senkung der freien Radikale besitzt. Freie Radikale – ein neuer Ansatz im Erkenntnisprozess um die Entstehung von Krankheiten? Man darf gespannt sein, welche Ergebnisse in Zukunft noch zutage gefördert werden. (Walter Ohler)




Danke für die Bereitstellung des Artikels durch


www.gesundemedizin.de







Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt

Seit 1975 ist der am 12.8.1942 geborene Facharzt für Orthopädie eng mit dem Fußball verbunden. Zwei Spielzeiten lang betreute Dr. Müller-Wohlfahrt als Mannschaftsarzt den Bundesligisten Hertha BSC, bevor er 1977 zum FC Bayern München wechselte. Seit 1995 ist er auch medizinischer Betreuer der Nationalmannschaft. Im Mai 2008 eröffnet er eine 1600 Quadratmeter große Praxis in München, wo sich Spitzensportler aus der ganzen Welt behandeln lassen. Sein Wissen hat er in mittlerweile sechs Fachbüchern verarbeitet.


ZITAT


„Wir können verhindern, dass wir vorzeitig altern, und wir können vermeiden,

dass wir uns alt fühlen. Wir altern ja nicht in Schüben, sondern jeden Tag ein bisschen.

Alle wissen, dass Nikotin, Alkohol, Bewegungsmangel, Schlafdefizite und Stress ungesund sind. Diese negativen Einflüsse beschleunigen die Verschleißvorgänge des Körpers. Wie schnell wir altern, hängt also eng mit unserem Lebenswandel zusammen.“


Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, aus: So gewinnen Sie mehr Lebenskraft, Zabert Sandmann Verlag, 2008