LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl

Kiekmo App + Aino App: Mit Haspa Next der Hamburger Sparkasse im Digitallabor

WDR Sendungen zum Thema Sonnenschutz

Azimut Hotels- Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Digitalisierung in der Medizin und künstliche Intelligenz

Event: Futurewalk - Digitale Geschäftsmodelle Schramberg



Bildnachweise








Die fünf Gesundheitstypen

Durchschnittlich gibt der Deutsche Bundesbürger circa 900 bis 1000 € zusätzlich zu den Beiträgen der  Krankenversicherung aus. Doch welche „Zielgruppen“ sind weniger, welche besonders „spendabel?“  Roland Berger Consultants haben diese Frage näher erörtert, eine Fünfer Typisierung hilft bei der Identifizierung des Konsumerverhaltens:


Typus 1:  Der überaus Aktive


Dieser Typ  betätigt sich regelmässig , liebt  Wellness.  Auch sonst pflegt er einen aktiven Lebensstil, ohne sich über seine Gesundheit Sorgen zu machen, ohne regelmässig einen Arzt zu besuchen.


Typus 2:  Der sorglose Sportler


Sport ist sein Leben, dass er dabei nicht nur eine gute Figur macht, sondern es auch seiner Gesundheit zuträglich ist, ist ein schöner Nebeneffekt. Er geht nur zum Arzt, wenn ihm wirklich etwas fehlt, Homöopathie und alternativer Medizin nutzt er/sie  nicht, ist ihr eher kritisch gegenüber eingestellt.


Typus 3: Traditioneller Minimalist


Er versteht unter Gesundheitsvorsorge gelegentliche Arztbesuche. Er hat wenig Interesse an Sport, interessiert sich recht wenig für Gesundheitsfragen, kaum Selbstreflexion.


Typus 4: Der passive Zauderer


Er weiß wie wichtig regelmässige Bewegung und richtige Ernährung ist, trotzdem kann er sich selten zu mehr Bewegung oder eine insgesamt gesündere Lebensführung aufraffen, verfällt in seinem Habitus oft dem täglichen Lebenstrott.


Typus 5: Der selbstkritisch Interessierte


Er ist derjenige, der für Produkte, Dienstleistungen und Informationen zu Gesundheitsthemen am meisten empfänglich ist  - und auch am meisten (der 5 Gesundheitstypen) dafür ausgibt.