LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Die fünf Gesundheitstypen

Durchschnittlich gibt der Deutsche Bundesbürger circa 900 bis 1000 € zusätzlich zu den Beiträgen der  Krankenversicherung aus. Doch welche „Zielgruppen“ sind weniger, welche besonders „spendabel?“  Roland Berger Consultants haben diese Frage näher erörtert, eine Fünfer Typisierung hilft bei der Identifizierung des Konsumerverhaltens:


Typus 1:  Der überaus Aktive


Dieser Typ  betätigt sich regelmässig , liebt  Wellness.  Auch sonst pflegt er einen aktiven Lebensstil, ohne sich über seine Gesundheit Sorgen zu machen, ohne regelmässig einen Arzt zu besuchen.


Typus 2:  Der sorglose Sportler


Sport ist sein Leben, dass er dabei nicht nur eine gute Figur macht, sondern es auch seiner Gesundheit zuträglich ist, ist ein schöner Nebeneffekt. Er geht nur zum Arzt, wenn ihm wirklich etwas fehlt, Homöopathie und alternativer Medizin nutzt er/sie  nicht, ist ihr eher kritisch gegenüber eingestellt.


Typus 3: Traditioneller Minimalist


Er versteht unter Gesundheitsvorsorge gelegentliche Arztbesuche. Er hat wenig Interesse an Sport, interessiert sich recht wenig für Gesundheitsfragen, kaum Selbstreflexion.


Typus 4: Der passive Zauderer


Er weiß wie wichtig regelmässige Bewegung und richtige Ernährung ist, trotzdem kann er sich selten zu mehr Bewegung oder eine insgesamt gesündere Lebensführung aufraffen, verfällt in seinem Habitus oft dem täglichen Lebenstrott.


Typus 5: Der selbstkritisch Interessierte


Er ist derjenige, der für Produkte, Dienstleistungen und Informationen zu Gesundheitsthemen am meisten empfänglich ist  - und auch am meisten (der 5 Gesundheitstypen) dafür ausgibt.