LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

In meiner Kindheit entstand die Sehnsucht nach dem Fernen Osten. Ich war schon immer ein Bücherwurm. Eines der Bücher ist mir für immer in Erinnerung geblieben: "Mohn in den Bergen" von Ekert Rotholz. Die Erzählung handelt in Thailand. Bis heute war ich  nicht in Thailand.aber Aber sehr oft in Nepal. Meine letzte Reise nach Nepal ist auch schon wieder geraume Zeit her. Ich scheue mich  Nepal wieder zu besuchen, die Veränderungen mitzuerleben, die das Erdbeben im April 2015 hinterlassen hat, sind unerträglich zu lereben.  Zudem lebt der Mensch  besser von von Erinnerungen. Die Realität darf mich nicht einholen. Nicht in Nepal. Die Sehnsucht bleibt, die überwiegend schönen Momente auch, die Unwägbarkeiten verblassen recht schnell.


Meine Trekkingtouren in Nepal


In früheren Jahren hatte ich oft ausgedehnte Trekkingtouren durch Nepal unternommen, war bis zum Mount Everest Basis Camp (weiter sollte man meiner Meinung auch nicht gehen, ich hasse den Massentourismus der Mount Everest „Gipfelstürmer) bis zum Kala Patthar, ein Berg im Mahalangur Himal in der Region Khumbu im Südosten Nepals, der über 5000 m hoch ist und von dem man aus das wohl genialste Bergpanorama der Himalaya Region - „als Normalsterblicher-Nicht-Bergsteiger - erleben darf. Es gibt verschiedene Schwierigkeitsgrade für Trekkingtouren durch Nepal. Ausdauer braucht man auf jeden Fall. Natürlich schließt man sich am besten einer organisierten, geführten Trekkingtour / Wanderung an.


Dem Burnout entkommen in Nepal


Meinen vorläufig letzten Besuch war von weniger Action, weniger körperlicher Einsatz geprägt. Dafür von mehr Entspannung, Kontemplation, "dem Burnout entkommen" wollen. Kulturell einen Schritt auf Nepal losgehen, das geht am besten an der pulsierenden Lebensader, in Kathmandu.


VUnter den ungewöhnlichsten und abenteuerlichsten Umständen  ist man gut zurecht gekommen, Hart im Nehmen bei Bergwanderungen und Trekkingtouren. Diesmal sollte alles anders sein. Ich wollte dieses Mal Komfort und zumindest minimalen Luxus genießen. Vielleicht verschieben sich die Prioritäten im Leben, im Verlauf der Jahre und der Erfahrungen? Mehr von Nepal, dem Land, der Kultur und der Menschen kennenzulernen. Mein Wunsch, meine Erfüllung?

Hotel Ambassador - Kathmandu - Nepal

Ankommen in Kathmandu


Kathmandu, die Hauptstadt Nepals mit über 1 Million Einwohner liegt in einem Talkessel auf über 1300 Meter über dem Meeresspiegel. Es ist laut, Kindergeschrei betäubend, Gepäckwagen quietschend, Koffer rumpelnd. Ich bin in Kathmandu gelandet mit der festen Absicht, meine vom Burnout geschundene Seele Frieden finden zu lassen.


In den wilden Sechzigern und Siebzigern, da kamen hier Horden von Hippies an, da dürfte es noch wesentlich lebhafter, sprich lauter gewesen sein. Die kommen nicht mehr.  Jetzt kommen  hier  Manager-Gruppen aus Silicon Valley an. Glaubend die Grenzen ihres irdischen Daseins  erfahren zu können. Ohne eine jahrelange Bergsteigerlegende zu haben, den Mount Everest Gipfel erstürmen.  Das wollen sie. Einige werden keinen Rückflug brauchen....


Religionen in Nepal

Der Hinduismus (dem Glauben bei dem Leben und Tod sich in einem  ständig wiederholender Kreislauf, dem Samsara bewegen, prägt Nepal ähnlich stark,   wie die Lebensphilosophie, die beim Buddhismus (Es ist wie es ist: Grundtatsachen und einer daraus folgenden Überwindung des irdischen, leidgeprüften Daseins), zum Ausdruck kommt.


Ich  frage mich immer welche der Weltreligionen  dem Schicksal mancher Sherpas, die als Führer und Lastenträger für die Himalaya Expeditionen, engagiert werden, dienlicher ist.

Gelassenheit üben - in Kathmandu


Und doch, Gelassenheit, die erlernt man hier, ob im hektischen, lärmenden Straßengewirr mit knatternden Mopeds , stinkenden Auspuffen und behinderlichen Ochsenkarren oder in den Tempeln und Heiligtümern, Nepal ist damit so reichlich gesegnet mit Pagoden und Tempeln und anderen heiligen, religiösen Symbolen, auch den vielen Gebetsmühlen.  Kein Wunder, dass sie die Hauptmotive auf Postkarten und Tourismusprospekten sind.

4*** Hotel  Ambassador in Kathmandu


Entschieden hatte ich mich für das Vier Sterne Ambassador Hotel, ganz zentral in Kathmandu gelegen. Es gehört zu den ACE Nepal Hotels, von denen es in Nepal inzwischen 5-6 gibt. Das Hotel Ambassador erfüllt durchweg westliche Standards. Wie gesagt, keine abenteuerlichen Übernachtungen mehr, vor denen man in nepalesischen Hotels, mit geringerer Kategorisierung, durchweg ausgehen kann. Hier will ich dazu mitnichten ins Detail gehen.


Es gibt einige sehr, sehr gute Hotels in Kathmandu, wie das Crown Plaza Kathmandu-Soaltee oder das Hotel Yak & Yeti oder das Shangri-La Hotel Kathmandu, oder das sehr westliche Radisson Hotel Kathmandu mit großem Swimmingpool, die ich vielleicht bei einem meiner nächsten Aufenthalten in Nepal auch einmal ausprobieren werde.


Hotel Ambassador mit großartigem Service


Das Hotel Ambassador ist mir von Freunden wärmstens empfohlen worden. Es hat geradezu einen familiären Charakter, da es - glaube ich - das erste Hotel war, mit dem die Gründerfamilie Sakya  ihr kleines Hotelimperium begonnen hatte. Das Hotel Ambassador wurde 2011 - nach Verlegung einer Straße, komplett, vom Grund auf neu gebaut. Das ist wichtig zu wissen. Denn so kommen eine moderne Infrastruktur, und da möchte ich die sanitären Anlagen mit einschließen (wir Europäer sind da ja zu recht empfindlich) dem Wohl des Gastes zugute.  

Badezimmer nach westlichem Standard sind im Fernen Osten ein wahrer Segen. Ich würde mir allerdings wünschen, dass die Hotelkosmetik, die Hotel Bad Guest Amenities, ebenfalls einen gefälltigen Weltstandard hat. Vielleicht kann man ja die Inhaber der ACE Nepal Hotels von der Hotelkosmetik von Rituals  oder Rituals Hammam überzeugen, die würden hervorragend passen, oder von Forest Essentials of India.  Die wäre auch schön und passend.


Die Zimmer sind zwischen 30 und 40 Quadratmeter groß. Suiten gibt es ebenfalls.  Bügelbrett, Badewanne, kostenloses Wifi, Tee-/Kaffeemaschine  und Klimaanlage sind selbstverständliche Amenities. Der Flat TV Fernseher hat übrigens 40 Zoll, internationale Programme via Satellit Antenne. Der Service ist ausgezeichnet und wurde, während meines Aufenthaltes beim Frühstück, von den Gästen überschwänglich gelobt. Es gibt gleich mehrere Restaurants, das Essen schmeckt. Man kann vertrauensvoll zulangen. Sauber! Und gar nicht  unwichtig, dass „die anderen Gäste zu einem passen.“

Hotel Ambassador: Ruhige Lage

- in einer lebhaften Stadt


Das Ambassadorhotel liegt im Stadtteil

Lazimpat. Hier geht es wesentlich

gemässigter und weniger hektisch

zu, als im angrenzenden „Thamel“ -  

dem Touristenviertel in Kathmandu.  


"Da" in Thamel ist die „Crowd“ heißt ein Getümmel auf der Straße aus Fahrzeugen und Menschen. Ein Wirrwarr für das Auge eines Europäers. Restaurants, Bars, Cafés

Wäschereien, Andenken- und Internet-

Shops. Hier pulsiert das Leben. Die Gelassenheit der Nepalesen kann man hier erlernen....


Kathmandu die Königstadt: Basantapur und  Swoyambhunath


Von hier aus lässt sich bequem zu Fuß der Kathmandu Durbar Square (auch Basantapur genannt) erreichen,  Es ist der Platz vor dem alten Königspalast, der zu den 7 Unesco Weltkulturerbsestätten im Kathmandu Tal gezählt wird. Über 50 Pagoden und Hindu-Tempel und auch einige Museen, die den Besuch durchaus wert sind. Das alles findet der Reisende hier: Gläubige Hindus bringen ihre Opfer zu den Tempeln und in den angren- zenden Gassen erfährt man das wahre, ursprüngliche Leben von Kathmandu.

Ganz nah auch der Swoyambhunath Stupa, ebenfalls eine Tempelanlage, die  ganz im Zeichen des Buddhismus steht. Eher bekannt  - und leichter auszusprechen - wird  der Swoyambhunath Stupa auch als „Monkeys-Tempel“ bezeichnet. Warum? Wilde Affen überall.  Vorsicht! Diese versuchen den Touristen die Snacks zu stehlen. Füttern sollte man sie auch nicht. Um den Monkeys-Tempel  zu erreichen, muss man 300 Stufen hinaufwandern. Das lohnt sich allemal: Von hier aus kann man das ganze Kathmandu Tal überblicken, bis zu den vom Schnee bedeckten Gipfeln des Himalaya Gebirges.


Mal sehen, ob ich den Text noch ergänze, nachfolgend einige Fotos von unseren Exkursionen. Weitere Hotels der ACE Nepal Hotelgruppe sind in Kathmandu, so das das Marco Polo Businesshotel, welches einen preisgünstigeren Aufenthalt bietet. Das Ambassador Chauni, ganz in der Nähe des Hotel Ambassador, ebenfalls in Lazimpat, das auch Appartements auf der Webseite offeriert. Ausserhalb von Kathmandu: Das Trek-O-Tel in Pokhara, das Hotel Club Himalaya in Nagarkot, das ich ebenfalls kenne und über welches ich demnächst hier vielleicht noch vorstellen werde.  Bei der Gelegenheit dann vielleicht auch einiges über die weiteren beiden Königsstätte ausserhalb von Kathmandu, nämlich Bhaktapur und Patan, auch Latipur genannt. Auch dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.