LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
Fleisch Stauferico

Das berühmteste europäische Schwein dürfte wohl mit Sicherheit das Iberische Schwein, das fast ausschließlich in Andalusien, in der Estremadura und in Portugal, im ländlichen Alentejo aufgezogen wird. Es ist eine halbwilde Schweinerasse, erkennbar an der sehr dunklen Färbung des Fells. Sie sind weniger mächtig als deutsche  Schweine und flott und flink unterwegs. Man kann sie nicht im Stall halten. Bei Wind und Wetter draussen, so fühlen sie sich sauwohl.

Beste Fleischqualität - bezahlbar

Die Fleischqualität ist Spitze, der Preis für den Konsumenten allerdings so hoch, dass es für den Normalbürger höchstens als Festtagsbraten, ein- bis zweimal im Jahr, geeignet ist. Der Kilopreis für den Schinken, geradezu astronomisch. Aufzucht, Haltung, Schlachtung, da steht oft das südländische Temperament  gegen das,  was wir von tiergerechte Haltung und Tierschutz im Allgemeinen  halten.

Zwei Schwaben, Samuel Rüger und Günter Schmidt von Staufenfleisch, kamen auf die Idee,  das beste aus beiden Welten zu vereinen, die Qualität und Rasse des Iberischen Schweines mit den Genen eines deutschstämmigen Zuchtschweines zu kombinieren. Zusätzlich hat man sich besonders strenge Kriterien auferlegt, bezüglich dem Umgang mit den Tieren, bei der Aufzucht, der Haltung, dem Transport und einer ethisch, korrekten Schlachtung.  Das Stauferico, bzw. die Idee, war geboren, der Funke gezündet.

Glückliche Schweine

Die Aufzucht erfolgt in bäuerlichen Familienbetrieben und ist nach Din Norm zertifiziert. Die Schweine erhalten eine artgerechte, spezielle, rein pflanzliche Fütterung.  Sie erhalten genug Auslauf, damit man ein schön marmoriertes Schweinefleisch erhält, welches für die Saftigkeit  unabdingbar ist. Zudem ist ein gesundes, langsam gefüttertes Fett ein sehr guter Geschmacksträger.  Leider stehen keine Eicheln wie beim iberischen Schwein auf der Speisekarte des Stauferico, da diese Schweine die harte Schale der Eicheln nicht knacken können.  Ob das jetzt unbedingt ein Nachteil ist, sei dahingestellt.  Auf jeden Fall haben die Stauferico ein sehr schönes und ein recht langes Schweineleben.

Müßiggang und Schonung bis zum Ende

Der Transport und die Schlachtung  der Stauferico Schweine erfolgt ebenfalls tiergerecht, in klimatisierten Fahrzeugen, kurzer Fahrzeit. Zwischen Ankunft und Schlachtung lässt man die Tiere noch einmal einen ganzen Tag ausruhen. Der Zutrieb "zum letzten Gang"  erfolgt durch erfahrene Landwirte und keine "Treiber." Denn wenn Schweine Stress haben, leidet die Fleischqualität.  Wer will das schon?





Stauferico - das Beste, das Anständigste und das Leckerste vom Schwein