LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Peelings mit AHA und BHAs und Lactic Acids von The Ordinary by Deciem

Etwas verwirrend, dass zu den Fruchtsäuren, wie Apfelsäure und Zitronensäure, auch Glycolsäure zählt, doch Glycolsäure kommt ebenfalls in Früchten vor. Weinsäure und Milchsäuren werden der Einfachheit halber ebenfalls zu den "Alpha Hydroxy Acids" (AHA), den Fruchtsäuren gerechnet.  


Warum soll man Fruchtsäure-Peelings verwenden?


Fruchtsäuren werden in der Kosmetik verwendet um die Haut von abgestorbenen Hautzellen zu befreien. Der Vorgang ist auch unter dem Begriff : Peelings bekannt. Man unterscheidet zwischen mechanischem Peeling, welches durch kleine Schleifkörper - die können aus zerkleinerten Walnussschalen, Kleie, Zuckerkristallen, Salz oder gar Mikroplastik bestehen - und "chemischen Peelings"  welche statt der Schleifkörper AHAs / Fruchtsäuren enthalten.


Der Trend geht zu letzteren den Fruchtsäure-Peelings, da diese, wenn richtig angewendet, wesentlich besser für die Haut sind, da sie die Hautzellen sanft auflösen und entfernen und eben nicht abschleifen und so der Haut keine Mikroverletzungen zufügen.  Ausserdem können Fruchtsäuren, die durchweg tiefer in der Haut arbeiten als ein Peeling mit Schleifmitteln, die Kollagenproduktion in der Haut mit anregen, ähnlich wie Vitamin C Anwendungen oder Retinol Behandlungen, bzw. ein AHA Fruchtsäurenpeeling kann dosiert angewendet, eine Retinol Behandlung sogar noch wirksamer machen.


Im Artikel: "Fruchtsäuren - AHA Effekt für die Haut" von PTA Forum Online werden folgende Vorteile einer Fruchtsäuren-Anwendung beschrieben:


• Zellstoffwechsel und Kollagenproduktion werden angeregt.

• Regelmäßige Anwendung verbessert dauerhaft und sichtbar die Hauterneuerung.

• Wirkstoffe werden besser auf- genommen und tiefer in die Haut geschleust.

•  Dicke der Haut wird optimiert. Dickere Haut hat weniger Falten.

• Wasserbindungsfähigkeit der Haut wird erhöht.

• Alterserscheinungen, etwa Fältchen, werden gemildert.

• Verbesserte Hyperpigmentierung, die Haut wird ebenmäßiger.

• Vergrößerte Poren werden verkleinert.

• Optimierte Akne-Behandlung: die Entstehung neuer Unreinheiten verringert sich, da tote Hautzellen und zu viel Talg entfernt werden, die die Poren verstopfen.

• Akne-Narben werden abgetragen.



Was ist der Unterschied zwischen AHA und BHA Peeling?


Während AHAs / Fruchtsäuren und mechanische Peeling-Anwendungen die obersten Hautschichten von abgestorbenen Hautzellen befreien um die Haut klarer, sauberer und strahlender erscheinen zu lassen, sind BHAs (Beta Hydroxyl Acids), tiefer in die Poren eindringen, verstopfte Poren von Talg befreien und so die Ursache von Pickeln und Hautunreinheiten wie Mitessern bekämpfen. Optimal ist deshalb eine Kombination von AHAs und BHAs.


Lactic Acid 5 % + HA & Lactic Acid 10 % + HA


The Ordinary von Deciem bietet ausschließlich Peelings mit Fruchtsäuren und Salicylsäure (BHA) an und keine mechanischen Peelings, die mit Schleifkörperchen arbeiten.


Lactic Acids oder Milchsäure gehört ebenfalls zu den AHAs / Fruchtsäuren. Der menschliche Körper produziert bis zu 120 ml sogar selbst, um Haut, Haare Muskeln, Blut damit zu versorgen. Da sie so körpernah ist und unter der Voraussetzung dass sie nicht zu stark dosiert ist,  verursacht sie weit weniger Irritationen, wie sie die anderen Fruchtsäuren verursachen können. Zudem sind die Moleküle von Lactic Acids / Milchsäure größer als die von Glycolsäure, dringen weniger tief in die oberen Hautschichten ein und sind somit recht "sichere Anwendungen."  


Milchsäure-Peeling, der sanfte Weg


Milchsäure-Behandlungen sind somit der sanfte, ideale Einstieg in die Peeling Methodik mit Fruchtsäuren. Weitere Eigenart eines Milchsäurepeelings: Lactic Acids hemmen vorübergehend das Enzym Tyrosinase welches zur Produktion von Melanin in der Haut benötigt wird. Weniger Melanin bedeutet somit weniger Bräune und eine Aufhellung der Haut, willkommen bei einer Hyperpigmentierung /Pigmentstörung der Haut. Allerdings sind die topische Verwendung von  Vitamin C und Retinol für diesen Einsatzzweck wesentlich effektiver. Milchsäurepeelings können sogar selektiv geschädigte Hautzellen eliminieren, fördern das Wachstum gesunder Zellen und das Hautbild so signifikant verbessern.


Die beiden von The Ordinary by Deciem angebotenen Milchsäurepeelings sind so mild und einfach anzuwenden, dass man sie nicht einmal nach einer gewissen Einwirkzeit wieder abwaschen muss, sondern, so die Beschreibung über Nacht auf der Haut belässt, um umso strahlender am nächsten Morgen aufzuwachen.


Die Formulierungen enthalten neben Lactic Acid auch  Propanediol, ein feuchtigkeitsspendender Wirkstoff aus Mais gewonnen, Glycerin ebenfalls feuchtigkeitsspendend, hautpflegendes Pentylen Glycol und einen entzündungshemmenden, beruhigenden  und heilenden Wirkstoff aus tasmanischem Pfeffer. Alles in allem eine Wirkstoffkombination, damit dieses Peeling nicht nur effizient ist, sondern auch gleich eine ausgleichende Pflege mitbringend.



The Ordinary AHA 30 % + BHA 2 % Peeling Solution


Ich muss gestehen, dass ich gleich die stärkste Variation gewählt hatte, nämlich die The Ordinary AHA 30 % + BHA 2 % Peeling Solution. Dafür gibt es einen guten Grund: Ich bin regelmässiges Peeling auch mit höheren Konzentrationen gewohnt und konnte deshalb gleich den „harten Einstieg“ wagen.


The Ordinary hat, und das findet man sonst kaum, auch noch neben den beiden Peelingsäuren gleich auch noch einige pflegende Wirkstoffe mit reingepackt. Eigentlich ungewöhnlich, da The Ordinary immer versucht möglichst wenig Wirkstoffe in die Rezepturen zu packen. The Ordinary fand es aber notwendig, da die Fruchtsäuren doch Begleitstoffen für nötig hielt, um die Nebenwirkungen - wie Hautrötungen oder Hautirritationen möglichst zu minimieren.  


Aloe Vera, Extrakte von wilder Karotte, Vitamin B5 und der Extrakt aus tasmanischen Pfefferbeeren sollen die Haut schützen und beruhigen, und das schon während der Behandlung. Obwohl ich seit einigen Wochen The Ordinary Vitamin C und The Ordinary Retinol anwende, habe ich bei meiner wöchentlichen Fruchtsäurebehandlung, keinerlei Probleme, keine Hautreizungen. Im Gegenteil. Nach einer Anwendung von The Ordinary AHA 30 % + BHA Peeling Solution habe ich sogar das Gefühl, dass die Behandlung überhaupt nicht meine Haut strapaziert, sondern wohltuend ist. Mein Tipp: Ich wende sie abends and und lasse  an diesem Abend die Retinolanwendung einfach weg.


Der Hersteller warnt zudem, dass man diesen Fruchtsäuren-Wirkstoffe Komplex nicht länger wie 10 Minuten einwirken lässt und dann gründlich abwäscht.  Wichtig für die Wirksamkeit ist auch der richtige PH Wert des Produktes, der beträgt optimaler Weise 3.6.   Etwas irritierend die tiefrote  Farbe, die das Produkt hat, dies kommt vermutlich von den beruhigenden Pflanzenextrakten. Während der Anwendung sollte man also nicht unbedingt dem Briefträger öffnen müssen (der mich zugegebenermaßen schon in den verschiedensten Aggregatzuständen (unrasiert, im Schlafanzug, ungekämmt, barfuß,.. ) erlebt hat, der würde vermutlich bei blutig-rot aussehendem Gesicht ein Familiendrama vermuten und sofort die Ordnungshüter informieren.


Wichtig: Nicht übertreiben, maximal zweimal die Woche ist mehr als ausreichend. Ganz wichtig: Ähnlich wie bei den Retinolanwendungen ist es wichtig, täglich eine Sonnenschutzcreme mit mindestens SPF 30, besser SPF 50 zu verwenden, sobald man aus dem Haus geht, oder sich der Sonne exponiert. Sommer wie Winter übrigens. Denn durch das Peeling wird die Haut sonnensensibel, sprich man kann sich in kurzer Zeit bereits einen Sonnenbrand holen oder die Haut schädigen, selbst wenn kein Sonnenbrand entsteht.