LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Weitere  Artikel:

Mäzenatentum oder Sponsoring - Kunst im Dilemma - oder Chance?

Soziale Durchlässigkeit als Führungsprinzip

Soziale Nachhaltigkeit in Unternehmen - Social Sustainability

Sponsoring im Fußball am Beispiel eines Regionalligisten

Markenstärkung durch soziale Medien

Die Wechselwirkung zwischen unternehmerischer Innovation und Kunst

Delivering Happiness

Soziales Engagement von Unternehmen

Unternehmen im öffentlichen

Zu Gast bei Vitra in Weil am Rhein: Digitalisierung im Mittelstand • Der Econo Wissenstransfer


Amenities: Darf man sich in Businesshotels nicht wohlfühlen?


Edgar Geffroy:   Herzenssache in einer digitalen Welt


Gerald Lembke: Im digitalen Hamsterrad


Schwarze Zahlen im Spa

Risk Management im Spa

Kundenbeziehung Lohas

Fitness im Hotel

Fitnesskonzepte im SPA?

Sustainable Management

Supply Chain Management

Chance Energie / Ressourcen

Future Hotels

Erfolg mit Menschen

Mitarbeiterzufriedenheit

Erfolgsfaktoren

Customer Relationship

Gibt es den loyalen Kunden?

Homework ja oder nein?

Soziale Verantwortung

Verlagsbranche im Wandel

Hotels werden grüner

Wer sind die Lohas?

Genuss mit Ethik

Ökologisch Tagen

Die Grüne Welle

Zukunft Tourismus

Regionale Küche

Kundenzufriedenheit

FocusOnBusiness

Merito After Work Business

Personights Hotelkooperation

Apart Living Hotel in ökologischer Holzbauweise von Weberhaus in Bühl

Kiekmo App + Aino App: Mit Haspa Next der Hamburger Sparkasse im Digitallabor

WDR Sendungen zum Thema Sonnenschutz

Azimut Hotels- Clean The World: Mal eben schnell die Welt retten

Digitalisierung in der Medizin und künstliche Intelligenz

Event: Futurewalk - Digitale Geschäftsmodelle Schramberg

Das digitale Versorgung Gesetz zum Nutzen der Patienten und nicht als  Wirtschaftsförderung

Digital Blackforest - Digitalisierung im Schwarzwald

Wie digital ist der Schwarzwald, Baden-Württemberg, Deutschland?



Bildnachweise








Hörzu, wenn sich ein Sonderheft einer Programmzeitschrift um die "Gesundheit seiner Leser kümmert..." - Teil 1

Im Gegensatz zu den professionellen Journalisten, welche vermeintlich beim Funkeverlag tätig sind, welcher auch Herausgeber der Programmzeitschrift "Hörzu" ist, arbeite ich grundsätzlich mit Quellenangaben, insbesondere dann, wenn ich gewagte Themen anspreche. Grundsätzlich arbeite ich auch -  im Gegensatz zur Printpresse nicht nach dem Motto: "Sensationsjournalismus"  über alles. Oder : Behaupte einfach mal das Gegenteil und Du bist eine Schlagzeile wert.  Ich weiß natürlich, dass der Printpresse das Wasser bis zum Hals steht und auch für Online Angebote nicht das richtige Format gefunden hat, zumindest nicht das, welches  Geld in die äußerst klammen Kassen spült. Doch der Zweck heiligt nicht alle Mittel.


Der Zweck heiligt nicht alle Mittel


Gerade eben habe ich die Schlagzeile der "Aktuellen" gelesen in Bezug auf die Heidi Klum Hochzeit: "Eine Scheinhochzeit - Nicht einmal der Priester war echt." - Das "Ungemach" dürfte also ebenfalls in die Kategorie fallen...  Ein anderes "journalistisches Blatt" bestätigte: "Es gab Schnitzel auf der Klum-Hochzeit"... da dann dürfen einem wirklich die Worte fehlen!


So tief ist die Schreiberzunft gesunken?


Ja, das bestätigt auch noch jemand anders. Einfach einmal auf youtube sich anschauen:  "Wir BILDen Rezo" neben vielen anderen Feinheiten und Feinigkeiten auch die Forderung eben jenem Hetzblatt der bildungsfernen, ostdeutschen Schichten: "Wann löscht Facebook endlich hetzerische Kommentare."  Bild ehrlich... Ihr seid neben einigen anderen "tagesaktuellen Zeitschriften", die ich mir demnächst auch noch mal vorknöpfe, eines der größten Hetzerblätter Deutschlands! Gosse und Gülle! Was für ein schöner Arbeitstitel!


Ja schämt ihr euch denn gar nicht?


Ich bin wegen einem Familienfest in meine frühere Heimat gefahren, habe bei meinem Bruder und meiner Schwägerin übernachtet. Diese präsentierte mir mit einer ausladenden Grazie das Sonderheft Gesundheit  2/2019 der Hörzu. Ich machte von Anfang an den Fehler, dass ich ein Sonderheft einer Programmzeitschrift, "ernst nahm." Ich kannte bis dato nämlich einige Sonderhefte des Focus Magazins wie zum Thema "Gesundheit Gesunde Haut & Zähne - Einfach schön" mit gut recherchierten, auf neuesten wissenschaftlichen Kenntnisstand basierenden Artikeln. Was für eine "furchtbare  - und folgenschwere -Verwechslung", wie ich dann erfahren durfte.


Wehe dem Umsatz, wenn die Leser die "Gesundheitstipps" im Hörzu

Sonderheft Gesundeheit auch noch ernst nehmen!


Nun ja ein Sonderheft mit windelweichen "Gesundheits-Reportagen" für 4,90 € auf den Markt zu bringen, ist eben für einen großen Verlag, wie den Funke Verlag zu verlockend. Und wer verwendet heute noch eine Programmzeitschrift statt Videotext oder einer Programm App, die zudem noch kostenlos und aktuell ist, auf dem iPhone: Eine langsam aussterbende Zielgruppe. Wobei ... wenn ich es genau bedenke... würde ich dieser Zielgruppe nicht raten... die Gesundheitstipps aus dem Heft anzuwenden.



Chefredaktionen in der Funkte Medien"truppe" -

einfach mal bei den Kollegen des Spiegels nachsitzen.

Die machen es ethisch korrekt und besser!


Die Kollegen in den Chefredaktionen der Funke Mediengruppe können sich übrigens gerne mal bei den Kollegen beim Springerverlag ansehen, wie man ernsthaften Journalismus betreibt, zwar ebenfalls zum horrenden Preis einer Ausgabe von 4,90 € (wo sind wir eigentlich hingekommen, wie billig verkauft ihr alle eigentlich eure ganzseitigen Anzeigen an die Autoindustrie, dass ihr vom Leser solche Preise verlangt?), nämlich in der Ausgabe des Spiegels 34/2019 mit der Titelstory "Schöner Schein". In der hat man sich - zwar nicht investigativ - aber trotzdem entlarvend, die Kosmetik-Industrie und ihre falschen Versprechungen vorgeknöpft.


Wie man es richtig macht: Spiegel 34/2019

Titel Thema: "Schöner Schein"


Weiter vorbildlich beim Spiegel Artikel: Nicht nur dass man keine sensationserheischende kontroverse Sicht bezüglich der Schädlichkeit der UV Strahlung hat, unter dem Artikel ist nicht nur der Autor, sondern auch die Emailadresse zu finden. Des Weiteren hat man im Impressum des Spiegels für Ressorts und Redaktionen direkte Ansprechpartner nebst Emailadressen. Das ist beim Funkeverlag, insbesondere bei der Hörzu, anscheinend nicht so. Hier hält man sich lieber bedeckt, oder soll ich sagen isoliert?  Anscheinend sind der Funke Mediagruppe - so wie ich diese einordne - sicher die Prinzipien von Niccolo Machiavelli bekannt, leider aber nicht einer seiner Grundsätze: "Wer sich in Isolation begibt, der bringt sich um." (Damals in Zusammenhang mit der Pest, aber... nun ja ...).


Hier hätte ich Vorlieb nehmen müssen, meine Email an eine Leserservice-Email zu schicken und da hätte ich vermutlich mit einem aus Textbausteinen strotzdenden Antwortschreiben mir selbst einen guten Tag wünschen können (und meine Kritik wäre nie an die richtige Stelle gekommen). Und genau aus diesem Grunde habe ich den Artikel geschrieben. Als offenen Brief:


Was: Sonnenanbeterinnen leben länger? Was für ein Scheiß!


Ausgerechnet mein Bruder und meine Schwägerin zählen genau zu dieser Leserschaft. Angemerkt, dass ich seit Jahrzehnten in medizinisch basierten Jobs arbeite. Ich bin ausgebildeter Physiotherapeut als auch MTA (Medizinisch Technischer  Assistent) mit Schwerpunkt Dermatologie, glauben beide Verwandten und ansonsten von mir verehreten und geliebten Familienmitglieder, Fernsehsendungen und der gedruckten Sensationspresse (ein Machwerk davon lag beiden ja vor...) mehr als dem Propheten (ganz bescheiden: Ich) im eigenen Land, respektive in der eigenen Familie.


Zumal in jenem  Artikel aus dem Hörzu-Heft 2/2019 Gesundheit etwas darüber stand, dass Supplement "Kokolores" sind und meine Schwägerin deshalb ihre vom Arzt verschriebenen Vitamin D Pillen nicht mehr einnimmt. Und stattdessen lieber einige "Extra Zulagen Sonnentanken auch noch extra" absolviert, heißt es doch: Sonnenanbeterinnen leben länger, im gleichen Blatt. Und ich stehe nicht einmal im Testament. - Vielen Dank liebe Redakteurin auch dafür. Dazu später mehr!


Hörzu Sonderheft 2/2019 - Gesundheit?


Kommen wir jedoch jetzt zum eigentlichen Grund meines Artikels. Ich muss zugeben, einige Artikel im "Hörzu Sonderheft 2/2019 Gesundheit" habe ich nur überflogen. Mir ist noch der Bericht über Schmerzmittel aufgefallen, in der Tabelle hatten, glaube ich nur ganze 6 oder 7 Medikamente Platz.  Und relativ weit hinten der "bemerkenswert positiv geschriebene Artikel über Homöopathie." Kein Wunder, passte doch kurz vor Artikelende auch noch eine Werbeanzeige der DHU ins Layout...  Frage: Wollte Heel in meiner direkten Nachbarschaft in Baden-Baden da nicht mithalten oder habe ich diese Anzeige dann übersehen? Seid Ihr peinlich!


Gib keinen Pfiferling auf die Empfehlungen

der duetschen Krebsliga!


Nein, meine ganze Aufmerksamkeit galt einem Artikel, den Titel hatte ich vergessen, aber es ging der Autorin im Großen und Ganzen um ein Loblied zu singen auf die positiven Eigenschaften der Sonne und im "medizinischen Sinne" um die geradezu wunder- vollbringenden Wirkungen der Sonne oder besser,  der Sonnenstrahlen und dabei insbesondere der UV Strahlung.  Doch der rote Faden der sich durch den gesamten Artikel zog: Gib keinen Pfiferling auf die Empfehlungen von Deutsche Krebsliga, Bundesinstitut für Strahlenschutz, die deutsche dermatologische Gesellschaft, der American Cancer Society , British Association of Dermatologists, leg Dich in die Sonne! Hör nicht auf die Angstmacher.


Hör nicht auf die Angstmacher - Leg Dich in die Sonne,

bis die Schwarte knusprig kracht!


Wobei die Redakteurin zwischen beiden Dingen kaum Unterschiede zu kennen scheint, nämlich dass Helligkeit durch Sonne / Sonnenstrahlen das gesamte Lichtspektrum des zentralen Himmelskörpers abbildet und die UV Strahlung dabei nur einen Teil ausmacht.

Auch einigen Dermatologen, die entweder persönlich im Artikel genannt wurden, als auch jene die aus ihren Menschen-Experimenten Studien (Stichwort NO)  gemacht haben, wünsche ich doch auf der Volkshochschule einen Auffrischungskurs in Physik zu machen.


Ausserdem scheint es ihr egal zu sein, dass bei allen besagten Studien,  die in dem Artikel erwähnt, aber nicht als Quellen aufgeführt wurden, dass sich die Autoren niemals dazu hinreißen ließen - im Gegensatz zu der Verfasserin - ihre Ergebnisse als unumstößliche Tatsachen darzustellen, sondern immer die Zeitform des Konditional verwendeten. So macht man das im professionellen Leben nämlich... Sollte man als Journalist wissen! Man manipuliert nicht, man erklärt Fakten ehrlich und authentisch! So verstehe ich zumindest diesen ehemals ehrenhaften Beruf!


Hörzu Gesundheit - Damit begann mein Entsetzen!


Die Autorin suggeriert im gesamten Artikel und immer wieder, dass Sonnenstrahlen, Helligkeit durch die Sonne, UV Strahlen und die hauteigene Vitamin D Produktion in direktem Zusammenhang stehen.  Das ist unglaublich! Eigentlich! Auch hier gibt es keine eindeutigen Ergebnisse und die Autoren haben sich gehütet, solange ihre Studien nicht durch weitere exakt wissenschaftliche Studien untermauert werden, dies zu  behaupten.


Ja es könnte so sein, dass die UV Strahlung mehr Positives auf den Stoffwechsel des Menschen bewirkt - aber auch das wurde deutlich wenn man sich wie ich mit jeder einzelnen Studie beschäftigt hat: Nichts genaues weiß man nicht.  Vor allen Dingen gibt es keine Erklärung (und damit meine ich einen Nachweis durch eine Doppelblind Studie!) bis jetzt, warum eventuell (!) ein anderer positiver Effekt der Sonnenstrahlung -  über den Effekt der Produktion von Vitamin D3 hinaus - möglich (!) erscheint.


So heißt es im Artikel, dass  eine positive Stimmung beim Menschen immer dann besonders merkbar wird, wenn das Wetter freundlich ist. Menschen werden aktiver "und es zieht sie ins Freie."


Dabei bezieht sich die Autorin auf  die Aussage "einer Arbeitsgruppe der Medizinischen Universität Wien, dass die Aufnahme des Glückshormons Serotonin an den Nervenzellen offenbar direkt mit der Intensität der Sonnenstrahlen zusammenhängt." Und suggeriert: Gehst du raus in die Sonne, bräunst du Dich, dann tust Du auch viel für die gute Laune!


Sonnenlicht ist nicht gleich UV Strahlung


Dabei hat der Effekt der Serotoninbildung nichts, aber auch gar nichts mit der UV Strahlung zu tun, sondern beruht alleine auf der Helligkeit des Lichtes, welches durch das Auge fällt und im Gehirn das Signal der Serotoninproduktion auslöst! Um es ganz deutlich zu sagen:


Wenn man im Hochsommer in einem Raum steht mit einem riesigen Panoramafenster, welches sich von Wand zu Wand spannt, und man direkt vor dem Fenster sitzt, dann wird beispielsweise das UVB Licht fast vollkommen ausgefiltert und trotzdem tritt der Effekt der Serotoninproduktion ein, weil es nur auf die Helligkeit des natürlichen Sonnenspektrums ankommt und nicht auf den UV Anteil.



Wenn der Gärtner Bock bekommt: Frühlingsgefühle


Die gute Stimmung im Frühjahr, Bock aufs "schnackseln"  - oder wenn man so will: Frühlingsgefühle - die kommen in erster Linie durch das Serotonin, das Glückshormon und nicht durch die UV Strahlung der Sonne. Das ist 5. Klasse Volksschulwissen Biologie


In diesem Sinne liest sich auch eine Aussage der Medizinischen Universität Wien: "Was im Frühling passiert: Das helle Licht der Sonne gelangt in die Augen und hat damit schon Ausläufer des Gehirns erreicht. "Die Lichtreize lösen dort Erregungen aus, die über den Sehnerv unter anderem auch in die Zirbeldrüse im Hypothalamus (Zwischenhirn) gelangen. Dort modulieren sie die Ausschüttung des Hormons Melatonin", erklärt Siegfried Kasper, Vorstand der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien. Quelle: Standard - Wissen & Gesellschaft: Frühling: Warum das Serotonin im Gehirn joggt


Übrigens muss man kein Studie aus Korea anführen (deren Namen man natürlich ebenfalls nicht am Ende des Artikels als Beleg hinterlegt hat), dass der Serotoninspiegel Einfluss via Zirbeldrüse auf den gesunden Schlaf hat, da kann man in der genannten Quelle auch einfach weiterlesen:


"Die Zirbeldrüse wandelt das am Tage im Gehirn gebildete Gute-Laune-Hormon Serotonin in der Dunkelheit der Nacht in das Schlafhormon Melatonin um. Melatonin macht müde und drückt die Stimmung. Die Umwandlung wird von Enzymen ausgeführt, die durch Licht gebremst werden. Das morgendliche helle Sonnenlicht drosselt deshalb die Melatoninausschüttung. Zugleich wird der Hirnstamm als Fabrik des Glücks aktiv"


Gott ist mein Zeuge, wie wäre ich dankbar gewesen, wenn das bereits das Ende des Holzweges gewesen wäre, den die Redakteurin gegangen ist und dieser "Walk" auch nicht vom Cheflektor gestoppt wurde!


Sonnenlicht tut sogar der Haut gut - aha! ?


Also Beweis (!) für diese Aussage führt die Redakteurin auf, dass wenn doch  "Sonnenstrahlung" bei Neurodermitis und Schuppenflechte (Psoriasis) heilsam wirkt, Entzündungen und Juckreiz lindern und auch bei Akne hilft. Soso!  Da rate ich doch wirklich mal dazu, bevor ich dermatologische Krankheitsbilder ins Spiel bringe, mich umfangreich zu informieren.


Das geht beispielsweise durch Lesen des Buches der Bestseller Dermatologin, Frau Dr. Yael Adler "haut nah."  Bei beiden Erkrankungen handelt es sich mehr oder weniger um entzündliche Erkrankungen. Entzündliche Erkrankungen werden vom Arzt  oft klassisch durch kortisonhaltige Präparate, die eine antientzündliche und immunsuppressive ( die Immunabwehr abbremsende) Wirkung haben.


Auch ein bestimmter UVA  Anteil des Lichtspektrums hat diese immunsuppressive Wirkung, die das - um es noch einmal zu sagen - das Immunsystem "herunterfährt."  Unser Leben ist aber abhängig von einem gut funktionierenden Immunsystem, welches - nebenbei - ganz entscheidend für die Barrierefunktion der Haut ist! Wir brauchen auch ein gut funktionierendes Immunsystem um die täglichen Reparaturarbeiten von DNA Schäden im gesamten Körper zu bewerkstelligen.  


Je älter der Mensch, desto weniger

schlagkräftig sein Immunsystem


Je älter der Mensch wird, desto weniger gut funktioniert das Immunsystem.Für einige der  DNA Schäden kann der Mensch nichts, wie für das Ausbrechen bestimmter Krebsarten oder Arteriosklerose, wenn diese umweltbedingt oder genetisch bedingt sind. Man kann aber sein Immunsystem unterstützen durch eine ausgewogene Ernährung reich an Vitaminen, Mineralien, sekundären Pflanzenstoffen, durch Psychohygiene, Stressbewältigung usw.


Dummheit schwächt das Immunsystem


Für andere DNA Schäden ist der einzelne Mensch schon verantwortlich, ich nenne diese einmal verhaltensbedingte DNA Schäden, wie Rauchen oder sich exzessiv der Sonne aussetzen, so dass das Hauteigene Immunsystem wegen der Dummheit seines Besitzers rotieren muss und sich zudem in dieser Zeit nicht mit den viel wichtigeren DNA Schäden im Körper befassen, diese dann nur schwerlich und nicht immer perfekt im Sinne des Erkrankten reparieren kann.


Bei einer Behandlung bestimmter Hauterkrankungen setzt ein Dermatologe gezielt dieses langwellige UVA Licht /Strahlen ein. Filter (!) halten dabei die krebsfördernden (!) Teile der Strahlung zurück. (Siehe Planet Schule: Neurodermitis). Dabei wird auch nicht der gesamte Körper bestrahlt, sondern lokal begrenzt, das nur mal so nebenbei.



In der Medizin verwendet man UV Strahlung, um Entzündungen

zu reduzieren und Immunantworten zu unterdrücken


Man verwendet also bewusst die UVA Strahlung um das Immunsystem zu lähmen, weil eine Entzündung immer eine Antwort und eine Reaktion des Immunsystems ist. In vielen Fällen reagiert das Immunsytem aber so heftig, dass der Gesundheitszustandes des ganzen Menschen beeinflusst wird. Zu hohe Entzündungsmarker können aufzeigen, dass die Entzündung den Heilungsprozess nicht fördert.


In der Dermatologie hat man gute Erfahrung mit einer gezielten und wohldosierten (UV Strahlung) gemacht, bei der nur ein eng begrenztes UV Spektrum eingesetzt wird, der Rest wird ausgefiltert. Die UV Strahlung bewirkt dann, dass ein Teil des Immunsystems, besser gesagt, die Immunantwort reduziert, unterdrückt wird.


Immunsuppression bedeutet Schwächung

des Immunsystems, Stupid!


Genau das tut das auch eine Cortisoncreme. Doch es käme wohl kaum jemand auf die Idee sich täglich Cortisoncreme auf die Haut zu schmieren. Genauso sollte niemand auf die Idee kommen, sich täglich ungeschützt der Sonnen auszusetzen! Weil dadurch das Immunsystem geschwächt wird, die Gefahr an einer Hauttumorerkrankung zu leiden wächst und vielleicht noch ganz andere, weitaus schlimmere Dinge im Körper nicht mehr richtig bekämpft werden können. Zellen entarten (Stichwort Apotose)! Kapisch?


Ja, in Israel, einem Land indem UV Strahlung lupenrein vom Himmel kommt (Quelle: Buch Dr. Yael Adler, Haut Nah, führt man auch die "Heliotherapie" durch. Allerdings verbindet man da das medizinische Sonnenbad mit Baden im stark salz- und mineralhaltigem Wasser und dadurch treten antientzündliche Hauteffekte auf.


Wie schon gesagt: Für Kranke eine Behandlung, um absichtlich das Immunsystem zu dämpfen und die Entzündung in den Griff zu bekommen! Allerdings würde sich da kein normal denkender, gesunder, nicht von Neurodermitis betroffener  Mensch ohne hochgradigem Sonnenschutz "braun grillen."  



WEITER GEHT ES MIT SEITE 2














"


Hörzu Sonderheft Gesundheit 2/2019