LOHASHOTELS

(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)
(placeholder)

Je reifer man wird, desto mehr ist es nötig seine Haut pflegen. Die Haut ist das flächenmäßig größte Organ. Sie schützt unseren Organismus vor vielen schädlichen Dingen in unserer Umgebung. Vor Luftverschmutzung, vor dem übermässigen Wasserverlust, vor den schädlichen Auswirkungen der UV Strahlung, denn sie ist in der Lage Melanin zu bilden, einen natürlichen, wenn auch schwachen "Lichtschutzfilter".  Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Medizin herausfand, dass die Haut unsere größte endokrine Drüse ist, in der eine Vielzahl unserer lebensnotwendigen Hormone produziert werden.


Die Haut kann sich zu einem gewissen Grad selbst reparieren. Belasten wir aber durch unsere gut individuell vermeidbaren "zivilisatorischen Gewohnheiten", wie übermässigem Alkoholzuspruch, rauchen, ausgiebiges "in der Sonne brutzeln" ) die Haut, dann werden die "Gebrauchsspuren" frühzeitig sichtbar. Das Stützgewebe der Haut lässt nach. Die Haut sieht fahl, grau und stumpf aus. Die Haut verliert mit den Jahren die Fähigkeit Wasser zu speichern. Man "schrumpelt."


Niemand möchte eine vorzeitig altern. Äußerliche Anzeichen für das Altern sind die Körperhaltung, die Abnahme der Muskulatur, der Haarverlust, eine faltige Haut. Während man die anderen Merkmale des Alterns mit der entsprechenden Kleidung gut kaschieren kann, zeigt die Haut im Gesicht, am Hals und Brustansatz und an den Händen, das wahre Alter. Einige Falten, sind unvermeidbar. Doch selbst eine "Zornesfalte" oder Stressfalten lassen sich durch autogenes Training oder  Yoga, Tai Chi  oder Feldenkrais, Progressive Muskelrelaxation oder Meditation weitgehend vermeiden.


Dafür gibt es nicht nur eitle, kosmetische Gründe, sondern auch medizinische.  Eine frühzeitige Hautalterung entsteht durch eine meist permanente Hautschädigung, ein nicht mehr funktionierendes Immunsystem und verlangsamte Proliferation der Hautzellen. Pigmentstörungen, Aktinische Keratose, Dermatosen oder Hautkrebs sind oft die Folgeerscheinungen und natürlich Falten, Falten, Falten die sich genauso tief in die Seele eingraben können wie die anderen Malaisen.


Die Haut, das Spiegelbild der Seele


Dabei sind für die frühzeitige Hautalterung nur zu 20-30 % die Gene schuld. Hautalterung und bringen wir es auf den Punkt, Hautschädigung, ist zum überwiegenden Teil verhaltensbedingt. Eine nicht ausgewogene Ernährung, rauchen, zu wenig Bewegung, zuviel Stress, wirken sich negativ auch auf "das Spiegelbild der Seele" aus.


Insbesondere und mithin der größte Faktor, warum viele Menschen "optisch frühzeitig vergreisen" (ich weiß, dass ich mich hier grausam ausdrücke, aber anders geht es nicht), liegt nachgewiesener Maßen an einer falsch dosierten Sonnenexposition und einer stetigen Belastung durch die Sonne rund ums Jahr (auch der stete Tropfen höhlt bekanntlich den Stein).


Die beste Antifaltencreme ist eine Tagespflege mit mittlerem/ hohem Lichtschutzfaktor oder ein entsprechende Sonnencreme oder Sonnenschutz-Gel. Die Zeitschrift "Elle" bringt es ebenfalls in einem Artikel auf den Punkt: Das einzig wahre Mittel gegen  Falten: Der Sonnenschutz. Warum so fragt "Elle" in diesem Artikel, erst Falten entstehen lassen, wenn wir diesen einfach vorbeugen könnten?


Sonne: Die tägliche Belastung mit UVA, UVB und IR Strahlung


Hinzu kommen die äußeren Einflüsse, denen man ständig, in ihrer Kombination oder abwechselnd, ausgesetzt ist. Umweltverschmutzungen, wie Russpartikel, Stickstoffoxid, Ozon, usw. Gechlortes Wasser in Schwimmbädern oder wenn sie in den USA leben, aus der Wasserleitung.Trockene Heizungsluft.


Einer der größten Aggressoren für die Haut, ja für den ganzen Organismus, das sind die Auswirkungen durch den Aufenthalt im Freien, durch UV (und IR) Strahlen. Die WHO hat die natürliche und künstliche UV Strahlung 2009 in die Liste der karzinogenen Strahlen aufgenommen.


Gesunde Sonne: Vitamin D gut für die Knochen & das Immunsystem


Es ist eine zwiespältige Sache. Einerseits tun uns die wärmenden Sonnenstrahlen gut. Nach den dunklen Jahreszeiten können wir kaum das Frühjahr und den Sommer erwarten. Ein völlig natürlicher Drang. Im hellen Licht leuchten die Farben, und es erscheint uns mehr als natürlich, uns darüber zu freuen. Je  wärmer und heller es wird, das motiviert,  eine leichtere, den Körper weniger bedeckende Kleidung anzuziehen.


Wenn die Sonnenstrahlung (hier sind insbesondere die Auswirkungen der UVB Strahlung nachfolgend gemeint) intensiv genug ist (nicht im Winter) , dann stellt der Körper Vitamin D3 in der Haut her. Dies ist dann geben, wenn die Sonne in einen Winkel von über 33 Grad zur  Erdoberfläche steht. Das ist - in unseren Breiten - fast auschließlich im Sommer (der zugegeben immer früher beginnt) gegeben und dann zwischen etwa 10.00 Uhr und 17.00 Uhr, je nach Monat. Der Körper kann das Vitamin mit Hilfe der Sonne synthetisieren. Ganz nebenbei Vitamin D3 ist gar kein Vitamin im üblichen Sinn. Es ist ein Hormon. Inzwischen weiß man dass Vitamin D nicht nur für den Kalziumeinbau in die Knochen verantwortlich ist (Rachitis (Knochenerweichung war in den Zeiten der Industrialisierung eine schreckliche Kinderkrankheit), sondern ein ausreichend hoher Vitamin D Spiegel extrem wichtig für ein starkes Immunsystem ist.


Der gesunde Mittelweg - Zeit und Gelegenheit: Sonnencreme


Nichts ist also zu sagen, wenn man im Sommer kurze Sonnenbäder im Schatten nimmt. Oder bei einer Wanderung, bei der man sich überwiegend auf schattigen Pfaden bewegt, die Körperteile, die im Herbst und im Winter durch die Bekleidung geschützt sind, ohne Sonnenschutz kurzzeitig der frischen Luft aussetzt.


Dies gilt natürlich nicht bei weitläufigen Wanderungen, die über mehrere Stunden gehen, und erst recht nicht, wenn man dies in den Bergen oder an der See tut. Hier ist die ultraviolette Strahlung besonders hoch. Gesicht, Hals, Ohren, Dekolletee, und nicht zu vergessen, die Hände sollten durch eine Sonnenschutzcreme mit einem SPF von mindestens 30 bis 50  IMMER geschützt sein.  


Die Prävention wird vor dem Hintergrund der positiven physiologischen Effekte der Sonnenstrahlung zurzeit neu diskutiert. Einen ausreichenden Vitamin-D-Spiegel erreichen zu wollen, ist keine Entschuldigung für einen Sonnenbrand. Inzwischen mehrt sich die Meinung der Hauärzte, dass man lieber seinen Vitamin D Spiegel durch eine Supplementierung auffüllen sollte statt über die oft empfohlenen Sonnenbäder.


Denn es ist nicht nur die UVB Strahlung, die unseren Körper, auch unser Immunsystem (UV Strahlung wirkt immunsupressiv) die Hautproblematiken von aktinischer Keratose bis zu Hautkrebs verursacht. Die UVA Strahlung, die im Gegensatz zur UVB Strahlung, auch im Winter schädigend auf die menschliche Haut wirken kann, wie den massiven Abbau von kollagenen und elastischen Fasern (Grund für eine frühzeitige, übermässige Faltenbildung) ist zudem auch im Sommer bereits früh kurz nach dem Sonnenaufgang und bis fast zum Sonnenuntergang schädigend für die menschliche Haut.



Bei Fernseh-Diven verraten die Hände das Alter


Bei älteren Diven und ihren  Fernsehauftritten kann man sehen, dass sie geschickt mit Halstüchern ihre oft sehr faltige Halshaut verstecken. Das Gesicht kann man liften (den Hals kaum) und es lässt sich unter professionellem Make Up Schichten makellos erscheinen. Doch die Hände lassen sich schwer verstecken, an ihnen erkennt man das wahre Alter. Beim Sonnenschutz die Hände nicht vergessen.


Böse Sonne: Falten & Hautkrebs - Fakt!


Während dieser positive Effekt nur im Sommer, wenn die Strahlen kräftig genug sind, um die Vitamin D Produktion in der Haut anzukurbeln, vorhanden ist, treffen die weniger intensiven Sonnenstrahlen (hier ist insbesondere UVA gemeint), die rund ums Jahr auf unsere, nicht von der Sonne bedeckten Hautstellen. Sie können so die Haut dauerhaft schädigen. Tag für Tag, Monat für Monat, Jahr für Jahr.  


Auch für Männer gilt: Mag es in jungen Jahren noch angehen, dass man kein Milchbubi-Gesicht mehr wünscht und sich die erste Falte kaum erwarten kann, um reifer zu wirken. Woran sie nicht denken, daß Sonnenanbeter oder Unvorsichtige in mittleren Jahren nicht nur ziemlich faltig aussehen, sondern auch verbraucht und "abgenutzt." Wer also in frühen Jahren bereits mit der regelmässigen Sonnenschutzpflege beginnt, erspart sich mit Mitte 40 garantiert den Schönheitschirurgen.


Sonnencreme: Egal ob Mann oder Frau - never leave home without it


Es macht also Sinn, mit dem Kenntnisstand von heute, selbst in jungen Jahren, in fortgeschrittenem Alter aber umso mehr, täglich Kosmetikprodukte mit Sonnenschutz mit einem Mindest-SPF von 20, 30 oder 50 zu verwenden. Egal ob Mann oder Frau. Bei der Auswahl der richtigen Sonnencreme kann man, das war nicht immer so, auf den Hauttyp(trocken, normale Haut,Mischhaut, ölige Haut) Rücksicht nehmen.  


Während es für trockene Haut schon immer eine große Auswahl an Sonnencremes gab, weil die grundsätzlich immer Öle und Fette enthielten, hatten Menschen mit Mischhaut oder öliger Haut durch zuviel Talkproduktion immer ein Problem: Es gab kaum fettfreie, mattierende  Sonnencremes und schon mal gar keine die aktiv mit talgaufsaugenden Stoffe, Glanz verhinderten und das Gesicht matt hielten.


Sonnenschutz Creme statt Faltencreme